Wir sind schwanger! Frohe Neuigkeiten für Laura und Dan

Aktualisiert am 14. Februar 2024

Für Laura und Dan gab es ein ganz besonderes frühes Weihnachtsgeschenk, als das Paar erfuhr, dass sie nach einem Embryotransfer bei IVF-Life in Alicante ein Baby erwarteten.

Fertility Road hat Laura letzte Woche kurz nach ihrem 12-wöchigen Scan getroffen.

Laura sagte: „Wir hatten unseren ersten Lebensfähigkeitsscan am 22. Dezember und es war das beste Weihnachtsgeschenk aller Zeiten.“
„Unser Krankenhaus hat uns aufgrund unserer Vorgeschichte zu regelmäßigen Untersuchungen zur Überwachung angemeldet. „Als wir zu unserem 12-wöchigen Scan kamen, hatten wir bereits vier Scans durchgeführt, drei waren zur Überwachung im Krankenhaus. Sie waren absolut brillant. „Uns geht es großartig. Ich versuche, das Gefühl zu ertragen, dass ich jeden Tag den schlimmsten Kater habe! Ich ernähre mich von Toast und Orangensaft – hoffentlich stellt sich irgendwann der „Schwangerschaftsglanz“ ein!“

Am 11. September letzten Jahres hatte das Paar seinen ersten Embryotransfer bei IVF-Life. Der Transfer funktionierte, aber die hCG-Werte waren niedrig. Leider ging die Schwangerschaft letztendlich verloren.

„Wir hatten unser Treffen mit der Klinik und waren sehr daran interessiert, die Behandlung so schnell wie möglich wieder aufzunehmen“, sagt Laura. „Sie kamen zu dem Schluss, dass es möglicherweise immunologische Probleme waren, die zu so vielen Verlusten geführt hatten, und änderten daher meine Medikamente leicht. Wir begannen ziemlich schnell mit der Medikation und gingen am 24. November zu unserem zweiten Transfer zurück.“

Diesmal verabreichte die Klinik Laura am Tag ihrer Verlegung eine Intralipid-Infusion.

Laura erklärt: „Es ist eine synthetische Lösung, die im Gesundheitswesen weit verbreitet ist und Sojaöl, Ei, Phosphatlipide und Glycerin enthält. Die Fusion wird intravenös über eine Vene in der Hand oder im Arm verabreicht. Untersuchungen haben ergeben, dass Frauen, die aufgrund eines abnormalen Spiegels oder einer abnormalen Funktion natürlicher Killerzellen keine Schwangerschaft empfangen oder aufrechterhalten konnten, von der Verwendung von Intralipiden profitieren könnten.

„Einige Arten von Unfruchtbarkeit können durch ein leicht überaktives Immunsystem verursacht werden, bei dem das Immunsystem die Eizelle angreift. Sie fragen sich also, ob das passiert ist und warum wir Verluste bei Eizellen von guter Qualität und dann natürlich auch bei einer Spendereizelle hatten. „Offensichtlich habe ich keine Probleme damit, schwanger zu werden. Es geht darum, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten, und die Verluste treten sehr früh auf.“

Zehn Tage nach der zweiten Übertragung wurde bei Laura ein Bluttest durchgeführt, der hCG-Werte von über 200 ergab – mehr als das Sechsfache der Werte, die nach der vorherigen Übertragung erreicht wurden.

Sie fügte hinzu: „Ich war unglaublich aufgeregt, einen so hohen hCG-Wert zu sehen. Und das allein bedeutet natürlich nicht unbedingt viel, aber es fühlte sich einfach ganz anders an als die Schwangerschaften, die wir zuvor hatten.“

Laura unterzog sich im Dezember und erneut im Januar zwei weiteren Intralipid-Infusionen in einer Spezialklinik in Birmingham, Großbritannien.

Laura und Dan waren voll des Lobes für das Team von IVF-Life und sagten, die Erfahrung sei ganz anders als bei ihrer bisherigen Behandlung in ihrer britischen Klinik. „Ich weiß, es klingt wirklich albern, aber wir kamen rein und wollten das Büro einfach nicht verlassen! Sie sind so zugänglich. „Wir hatten Dr. Herrera für unsere Behandlung und sie ist großartig. Sie ist sehr fürsorglich und auch sehr direkt, sodass man leicht versteht, was vor sich geht. Sie ist wirklich transparent.“

„Wir waren von der Klinik so beeindruckt und unglaublich dankbar für die Gelegenheit, die wir hatten“, fügte Laura hinzu. „Wenn wir den Wettbewerb nicht gewonnen hätten, wären wir jetzt auf keinen Fall in dieser Position. Wir sind so dankbar.“

Herzlichen Glückwunsch, Laura und Dan, von allen hier bei Fertility Road!

Wir sind schwanger! Frohe Neuigkeiten für Laura und Dan 2
Wir sind schwanger! Frohe Neuigkeiten für Laura und Dan 2

Aktualisiert am 16. September 2023

Diese Woche war für Laura und Dan endlich der große Tag gekommen – der Tag des Embryotransfers bei IVF-Life in Alicante.

Das Paar flog am Wochenende vor dem Transfer am Montag (11. September) von Großbritannien nach Spanien. In der Klinik warteten auf das Paar vier Embryonen guter Qualität.

Laura sagte: „Wir haben einen Embryo übertragen lassen, der mit 5AB bewertet wurde, es war also ein Embryo von guter Qualität.“ Der Transfer verlief gut, obwohl meine Schleimhautschicht XNUMX Millimeter groß war, was meiner Meinung nach nicht so groß ist, wie sie sein könnte, also haben sie meine Progesteron-Medikamente erhöht, die ich in den nächsten Wochen einnehmen muss.“

Obwohl das Paar mit dem Verlauf des Transfers zufrieden war, gibt Laura zu, dass sich die Vorbereitung darauf als große emotionale Achterbahnfahrt erwiesen hatte.

„Ich fand den Vorlauf wirklich schwierig, glaube ich, weil es ein ziemlich langer Prozess war, da in der Mitte die Biopsie durchgeführt wurde. Und all diese Zweifel schleichen sich ein“, sagte sie. „Ich schwanke zwischen ‚Vielleicht schaffe ich es bald, das Kinderzimmer zu streichen‘ und ‚Mach dich nicht so lächerlich, ich glaube nicht, dass ich einen weiteren negativen Schwangerschaftstest verkrafte, warum haben wir das gemacht?‘.“ Ich hatte wirklich damit zu kämpfen.“

Dan fügte hinzu: „Es ist schwer, zu aufgeregt zu sein, denn es gibt noch eine andere Seite davon.“

„Ich glaube, wir haben am Ende zu viel darüber nachgedacht“, fügte Laura hinzu. „Man muss auf diese Geist-Körper-Verbindung hoffen. Sie müssen positiv sein. Aber man möchte sich auch schützen, weil es in der Vergangenheit so schwer war. Es ist eine wirklich schwierige Balance.“

Was den Prozess jedoch einfacher gemacht hat, ist der erstklassige Service des Teams von IVF-Life.

Laura sagte: „Der Service war großartig. Sie waren sehr hilfreich und haben mir immer E-Mails geschickt, in denen stand: „Ich erinnere Sie daran, dass Sie dieses Medikament heute absetzen oder dass Sie heute mit dem Medikament beginnen und es so einnehmen.“ Und das war einfach großartig.

„Die praktische Seite davon ist einfach sehr hilfreich und dass sie einen im Gedächtnis behalten, ist wirklich süß und anders als das, was wir zuvor erlebt haben.“

Dan fügte hinzu: „Unsere erste Patientenkoordinatorin kam gestern zu uns gerannt, weil sie hörte, dass wir im Gebäude waren, um Hallo zu sagen, und das war wirklich schön.

„Und unser anderer Koordinator kam und holte uns ab, bevor wir gingen, und sagte viel Glück. Es war sehr nett."

Laura sagte: „Die Klinik war so glücklich und positiv, es hat wirklich gewirkt. Ich muss sie jede Woche besuchen!“

Das Paar genießt diese Woche nun noch etwas Jahresurlaub, bevor es am Montag zur Arbeit zurückkehrt.

Später im Monat wird ein Bluttest gebucht, um zu bestätigen, ob der Transfer funktioniert hat.

Aktualisiert am 9. Juni 2023

Laura und Dan sind diese Woche zu ihrem ersten Termin bei IVF-Life nach Spanien geflogen.

Das Paar wurde bei seiner Ankunft in der Klinik in Alicante mit Blumen und Pralinen begrüßt und beide waren sofort beeindruckt von dem Team, das ihnen einen so herzlichen Empfang bereitet hatte.

Wir sind schwanger! Frohe Neuigkeiten für Laura und Dan 4
Laura und Dan bei IVF-Leben in Allicatne

Laura sagte: „Der erste Termin verlief wirklich gut und alle waren sehr nett. Die Ärzte waren großartig und haben alles sehr gut erklärt. Es war wirklich effizient und gut organisiert.“

Laura wurde einer Ultraschalluntersuchung unterzogen und unterzog sich verschiedenen Blutuntersuchungen, darunter einem immunologischen Test und einem Test zur Überprüfung ihres TSH-Spiegels (Schilddrüsenstimulierendes Hormon). Dan ließ sich auch Blut abnehmen, bevor er eine Spermaprobe zum Testen bereitstellte.

„Wir gingen dann zur Ärztin und sie ging die verschiedenen Bereiche durch, die das Ergebnis beeinflussen können, und sprach darüber, was die Tests ergeben würden und wonach sie suchten“, sagte Laura. „Dann ging sie mit uns einen Zeitplan durch, wann wir das nächste Mal zurück sein müssten und welche weiteren Tests sie für uns vorgesehen hatte.“

Laura und Dan werden voraussichtlich am 25. Juli für eine Endometriumbiopsie zu IVF-Life zurückkehren. Mit diesem Test wird überprüft, ob Probleme mit Lauras Gebärmutterschleimhaut vorliegen, und der beste Zeitpunkt für den Embryotransfer ermittelt.

Obwohl das Paar zugibt, dass es den ersten Klinikbesuch zunächst überwältigend fand, verließen sie das Krankenhaus mit dem Gefühl, in guten Händen zu sein.

„Alles wurde erklärt und alles ergab einen Sinn. Es fühlte sich wie ein wirklich klarer und transparenter Prozess an“, sagte Laura.

„Obwohl der heutige Tag wirklich überwältigend war, fühlte es sich dennoch sehr inklusiv und patientenzentriert an.“

Der Embryotransfer ist für den 11. September geplant.


Aktualisiert am 18. Mai 2023

Von der Corona-Abschaltung bis hin zum mangelhaften Service der Fruchtbarkeitsklinik ihrer Wahl sind Laura und Dan auf ihrem Weg zur IVF-Behandlung auf mehr als nur eine Menge Hindernisse gestoßen.

Aber das Paar, das in Exeter, England, lebt, erlebte diese Woche eine Wende im Schicksal, da sie das letzte Paar waren, das für eine Behandlung ausgewählt wurde IVF-Leben im Rahmen des Fertility Journey-Projekts von Fertility Road.

Die klinische Psychologin Laura, 42, und der Teppichleger Dan, 40, heirateten im Juli 2019 und begannen kurz darauf mit dem Versuch, ein Kind zu bekommen.

Laura sagte: „Nachdem sechs Monate lang nichts passierte, gingen wir zu den Ärzten und man riet uns, eine Reihe von Tests durchzuführen. Die Tests Anfang 2020 ergaben, dass die Qualität meiner Eizellen selbst für mein Alter schlecht war.
„Und dann schlug Covid zu und stoppte die Behandlung. Aber unsere Klinik war ziemlich gut und hat uns aufgrund meines Alters Vorrang eingeräumt.“

Die erste IVF-Runde des Paares Ende 2020 war erfolgreich, doch leider erlebten sie kurz vor Weihnachten einen frühen Schwangerschaftsverlust. Zwei weitere Runden waren leider erfolglos.

Nach der dritten Runde im April 2022 empfahl die Klinik dem Paar, auf Spendereizellen zurückzugreifen.

Laura sagte: „Ich war mir zunächst nicht sicher, was ich davon halten sollte. Wir haben viel darüber gelesen und recherchiert, was es bedeuten würde, eine Eizellspende zu haben, und beschlossen, dass wir weitermachen möchten. „Wir haben mit der Recherche nach spanischen Kliniken begonnen, weil unsere britische Klinik diese im Hinblick auf die Qualität der Pflege und die Wartelisten empfohlen hat.“

Leider wurde das Paar von der Klinik seiner Wahl in Spanien nur unzureichend versorgt, was die IVF-Reise unnötig belastete.

Laura erinnert sich: „Die Betreuung in der Klinik war wirklich schlecht. Es war einfach ein Albtraum.“

Das Paar besuchte die spanische Klinik im November 2022 und erfuhr, dass sie am 14. Februar zum Eizellentransfer zurückkehren und alle zwei Wochen von ihrem Patientenkoordinator über den Spenderauswahlprozess informiert werden würden. Allerdings lief es nicht so, wie Laura und Dan gehofft hatten.

Laura sagte: „Mir wurde gesagt, ich solle mit der Einnahme von Medikamenten beginnen und Scans gemäß unserem Protokoll anordnen, was wir auch getan haben. Der Transfertermin rückte immer näher und wir hatten noch nie mit unserem Koordinator gesprochen und auch keine Aktualisierungen über die Spenderauswahl und die Frage erhalten, ob wir am festgelegten Datum reisen würden.

„Nachdem wir der Klinik Bedenken geäußert hatten, wurde uns mitgeteilt, dass sie keinen Spender für uns gefunden hätten. Die Auswirkungen, die dies auf unser Protokoll hat, wurden von der Klinik nie mit uns besprochen. Zwei Tage, nachdem uns mitgeteilt wurde, dass sie keinen Spender für uns gefunden hatten, erhielt ich eine E-Mail mit der Mitteilung, dass unser Spender die Medikamente abgebrochen hatte und die Einnahme der Medikamente sofort abbrechen sollte, was für uns wirklich verwirrend war, da uns mitgeteilt worden war, dass wir keines hätten noch kein Spender. Anschließend gelang es mir schließlich, mit unserem Patientenkoordinator zu sprechen, der mir vorwarf, die Medikamente ohne Zustimmung der Klinik eingenommen zu haben, und meinte, ich hätte mit der Medikamenteneinnahme niemals beginnen sollen, ohne vorher zu bestätigen, dass sie einen Spender gefunden hätten. Ich musste alle E-Mail-Beweise vorlegen, um zu zeigen, dass die Klinik mir gesagt hatte, ich solle mit der Medikation beginnen, und dass ich nur das getan hatte, worum sie mich gebeten hatte.

„Wir haben mit einem Manager der Klinik über den Aufbau von Beziehungen und Vertrauen gesprochen und uns die Zeit genommen, einen neuen Patientenkoordinator kennenzulernen, was wir gerne getan haben.“ 24 Stunden nach diesem Telefonat wurden wir jedoch darüber informiert, dass sie eine neue Spenderin gefunden und mit der Stimulation begonnen hatten. Anschließend wurden wir nach unserer Entscheidung darüber gefragt, ob wir fortfahren sollten, und erhielten dann einen letzten Anruf, in dem uns mitgeteilt wurde, dass die Spenderin zur Eizellentnahme bereit sei und eine Entscheidung benötige. „Es war wirklich schwierig, da wir immer noch keine Beziehung zur Klinik oder Vertrauen in den Prozess hatten, da wir in keiner Weise involviert waren.“

Laura und Dan trafen die schwierige Entscheidung, wegzugehen. „Es war wirklich beunruhigend, nachdem ich das Gefühl hatte, wir könnten so kurz davor stehen, endlich schwanger zu werden, und müssten den ganzen Prozess jetzt noch einmal von vorne beginnen“, sagte Laura. „Die ganze Erfahrung war wirklich überwältigend.“

Um das Ganze noch schlimmer zu machen, erstattete die Klinik nur einen Teil des Geldes und behielt einen erheblichen Betrag für Tests und sogenannte „Verwaltungsgebühren“ ein, sodass das Paar im Wesentlichen aus eigener Tasche blieb.

Aber zum Glück erhielten Laura und Dan diese Woche die freudige Nachricht, dass sie im Rahmen des Fertility Journey-Projekts von Fertility Road für eine kostenlose IVF-Behandlung bei IVF-Life in Alicante ausgewählt wurden.

Laura sagte:

„Die Nachricht kam zu einem wirklich erstaunlichen Zeitpunkt nach unserer Erfahrung in der anderen Klinik. Ich glaube, uns war wirklich nicht klar, wie sehr wir gute Nachrichten brauchten.“

Und Laura und Dan bemerken bereits einen großen Unterschied in ihren Erfahrungen mit dieser neuen spanischen Klinik.

Laura sagte: „Es hat bereits einen echten Unterschied gemacht.
„Ich weiß, dass die Behandlung möglicherweise nicht funktioniert, aber ich denke, allein die Nachricht, dass wir gewonnen haben, hat für uns einen gewaltigen Unterschied gemacht.
„Wir sind einfach sehr aufgeregt und alle E-Mails, die wir bisher von der Klinik erhalten haben, waren absolut bezaubernd, so süß, einfach wirklich freundlich.
„Die Klinik sieht fantastisch aus. Wir sind nicht nervös, wir freuen uns darauf, weiterzumachen!“

Dan fügte hinzu: „IVF ist unglaublich stressig und wir haben es schon seit vielen Jahren erlebt und haben jetzt das Gefühl, dass ein großer Teil dieses Stresses von uns genommen wurde.“ Der finanzielle Aspekt einer Behandlung kann davon ablenken, warum Sie sie durchführen, sodass wir uns jetzt auf das Ziel konzentrieren und versuchen können, den Prozess mehr zu genießen.

„Die Klinik hat mich bisher wirklich in alles einbezogen, was ganz anders ist als unsere bisherigen Erfahrungen und es hat wirklich einen Unterschied in meinem Befinden gemacht.“

Der erste Termin von Laura und Dan bei IVF-Life ist für den 6. Juni geplant.

Bild von Laura Cooke
Laura Koch
Laura ist eine freiberufliche Journalistin, die sich auf das Schreiben über Fruchtbarkeit, Ei- und Samenspende und IVF spezialisiert hat. Sie hat zuvor für Publikationen wie Men's Health UK und Stylist über das Thema geschrieben.

In Verbindung stehende Artikel

Wie viel kostet IVF in Europa?
IVF-ICSI-Kostenrechner
Berechnen Sie die Gesamtkosten einer IVF-Behandlung an beliebten Reisezielen in Europa!
Holen Sie sich ein individuelles Angebot von den am häufigsten gewählten IVF-Kliniken im Ausland.