IVF Spanien heißt das neue Paar Em und Julie willkommen

Em & Julie

Nach dem erfolgreichen Ergebnis der letztjährigen Fertility Journey mit IVF Spanien freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Em und Julie diesen Juli zu ihrem ersten Besuch zu uns kommen.

Während unseres ersten Gesprächs mit dem Paar fragten wir sie, wie sie mit Unfruchtbarkeit umgegangen sind und was sie dazu bewogen hat, an der diesjährigen Fruchtbarkeitsreise teilzunehmen.

Wie habt ihr euch getroffen?

Julie: Wir haben uns über LinkedIn professionell kennengelernt, als ich nach Führungspositionen für das Unternehmen gesucht habe, für das ich arbeite. Unsere Verbindung war auf so vielen Ebenen augenblicklich, aber als wir Kollegen waren, hielten wir alle Gefühle in Schach, um uns auf die Arbeit zu konzentrieren.

Es wurde jedoch schließlich unmöglich, als wir realisierten, dass wir zusammen sein sollten.

In: Das Treffen mit Julie hat mein Leben komplett gemacht. Ich bin so froh, dass wir uns endlich getroffen haben, denn jetzt habe ich die Liebe meines Lebens gefunden und es ist so wunderbar, dass wir uns beruflich und persönlich gegenseitig unterstützen können.

Wie war Ihr Weg zur Fruchtbarkeit bisher und wie viele Behandlungen haben Sie bereits durchlaufen?

Julie: Seit ich mich erinnern kann, wollte ich Mutter werden. Ich habe Kinder immer geliebt und als Lehrer ausgebildet.

Bei jeder Gelegenheit kümmere ich mich um die Kinder meiner Freunde und bin zur liebenswerten Tante geworden. Ich habe es mit einem früheren Partner versucht, aber nach drei fehlgeschlagenen IVFs und 10 IUIs, darunter einer mit einem Spenderei auf internationaler Ebene, belasten Emotionen und Finanzen die Beziehung ernsthaft.
Außerdem entwickelte ich schwerwiegende gesundheitliche Rückschläge, die den gesamten Prozess auf Eis legten. Es war eine herzzerreißende Entscheidung, mit dem Versuch aufzuhören, aber zu der Zeit war es eine Notwendigkeit.

Em: Vor ein paar Jahren, als ich Single war, traf ich nach vielen Gesprächen mit Freunden und meiner Familie die Entscheidung, alleine schwanger zu werden. Da ich bereits über 40 war, wollte ich keine kostbare Zeit mehr verschwenden. Der Weg zur IVF als alleinstehende Frau war nicht so entmutigend, wie ich dachte, da die Idee, Mutter zu sein, mein Fokus war und mich motivierte.

Ich versuchte es mit einem IVF-Zyklus und konnte mein Glück nicht fassen, als ich zum ersten Mal schwanger wurde. Ich hatte so lange recherchiert und so viele schreckliche Geschichten über Menschen gehört, die jahrelang erfolglos versucht hatten, dass ich dachte, es sei wirklich ein Wunder.

Diese Schwangerschaftswochen waren die bedeutendsten meines bisherigen Lebens. Jeden Morgen aufzuwachen und zu wissen, dass ein Kind in mir wächst, war das beste Gefühl der Welt.

Im Laufe der Wochen bekam ich jedoch das Gefühl, dass etwas nicht stimmte, und dann kam die verheerende Wahrheit, dass ich das Baby nach 11 Wochen verloren hatte. Die Folter wurde nur noch schlimmer, als ich körperlich „gebären“ musste. Dies war mit Abstand der traurigste und schlimmste Tag meines Lebens und einer, der mich sehr beeinflusst hat. Sich jetzt daran zu erinnern ist immer noch unerträglich. Nur ein Jahr nach meiner Fehlgeburt traf ich Julie und begann mit ihrer Firma zu arbeiten, wobei ich mich auf meine Karriere konzentrierte.

Was hat Sie dazu veranlasst, an der Fruchtbarkeitsreise teilzunehmen?

Julie: Als wir uns zu zweit trafen, war es ein Muss, Kinder zu haben. Mit unseren gemeinsamen Erfahrungen und unserem Verständnis für verschiedene Fruchtbarkeitsverfahren haben wir eine Reihe von Möglichkeiten untersucht, einschließlich Adoption und Selbstbesamung von einem bekannten Spender.

Aufgrund unseres Alters und anderer gesundheitlicher Einschränkungen schien IVF jedoch wieder der beste Weg zu sein. Als das Fertility Journeys-Projekt auf den Markt kam, dachten wir, wir würden es versuchen. Wie bei so etwas denken Sie nie wirklich, dass Sie diejenigen sein werden, die ausgewählt werden.

Em: Bevor ich mich für das Fertility Journeys-Projekt bewarb, recherchierte ich in der Klinik und las so viele positive Bewertungen sowie unglaubliche Statistiken über die Schwangerschafts- und Geburtenraten bei IVF Spanien, dass ich nur wusste, dass wir es uns nicht leisten konnten, die Gelegenheit zu verpassen gewinnen.
Wie haben Sie reagiert, als Sie herausfanden, dass Sie ausgewählt wurden?

Julie: Wir waren in der Interviewphase so aufgeregt, als wir versuchten, cool zu bleiben, weil wir mehr als alles andere auf der Welt gewinnen wollten.
Ich fragte Em danach immer wieder, ob sie glaubte, wir hätten eine Chance und tief im Inneren wünschte ich mir nichts mehr. Als wir endlich ausgewählt wurden, brach ich zusammen und zusammen fühlte es sich so an, als ob es so sein sollte. Wir wussten, dass dies unsere Zeit war, Eltern zu sein… endlich!

Em: Ich war in einem Schockzustand, sagte ich zu Julie, die im Büro herumlief und vor lauter Freude schrie! Ich war sprachlos. Wir hielten uns einfach fest und schluchzten vor Unglauben, Erleichterung und echtem Glück, diese fantastische Gelegenheit erhalten zu haben.

Denken Sie, dass Ihre Geschichte anderen Patienten helfen könnte?

Julie: Besonders für Lesben ist es wichtig zu lernen, dass sie Kinder ohne Mann haben können. Es gibt so viele Frauen wie uns, besonders in den späten Dreißigern und älter, die gerade die Hoffnung aufgegeben haben. Wir werden niemals aufgeben, weil wir diese seltenen Hoffnungsgeschichten hören, die uns gemeinsam auf dem Weg zur Mutterschaft vorantreiben. Wir wollen eine dieser Erfolgsgeschichten sein.

Em: Auf dem Weg zur Fruchtbarkeit gibt es so viele Informationen über heterosexuelle Paare, und einige Kliniken lehnen Lesben aus Angst vor schlechten Statistiken sogar ab.

Das Vertrauen von IVF Spanien in ihren Service für lesbische Paare und zusätzliche Forschung und Behandlungen, insbesondere für Frauen wie uns, zeigt, dass sie an uns und unsere Erfolgschancen glauben.

Julie: Ein Kind mit der Liebe deines Lebens zu haben, unabhängig von deiner Sexualität, ist ein Traum, der für uns alle Wirklichkeit werden sollte. Es ist dieses Geschenk der Hoffnung, für das wir für immer dankbar sein werden. Ich glaube, unsere Zeit ist jetzt. Gemeinsam haben wir viel bessere Erfolgschancen, da die Liebe den Tag gewinnen wird!

Em & Julies erster Besuch bei IVF Spanien

Bei ihrem ersten Besuch in der Klinik haben Em und Julie die Gelegenheit, ihre Gynäkologin, Dr. Alicia Álvarez, die seit mehr als 15 Jahren auf assistierte Reproduktion und praktizierende Ärztin spezialisiert ist, kennenzulernen. Sie werden alle notwendigen Tests durchlaufen und sich entsprechend ihrem medizinischen Profil über die am besten geeignete Behandlung beraten lassen.

Dr. Álvarez sagt: „Als Gynäkologe habe ich mich immer der Reproduktionsmedizin verschrieben, um Patienten zu helfen, die ihren Traum, Mutter zu werden, nicht erfüllen können. Als Berufstätige und als Frau war dies immer eine Herausforderung.

„Um den gesamten Prozess zu verstehen, habe ich mich auf Geburtshilfe spezialisiert und mich intensiv mit der Entwicklung, Entbindung und Nachgeburt von Embryonen befasst. Dies hat mir geholfen, meine Vision als Gynäkologe zu erweitern, und mir die Grundlagen und das Wissen gegeben, um jedem unserer Patienten individuelle Behandlungen anzubieten.

„Wir freuen uns darauf, Em und Julie kennenzulernen und ihnen zu helfen, die Familie zu werden, von der sie immer geträumt haben. Sie werden in den besten Händen sein. “

Bei IVF Spanien konzentriert sich unsere Philosophie darauf, dem Patienten einen personalisierten Behandlungsplan zur Verfügung zu stellen und den gesamten Prozess an seine bevorzugte Sprache anzupassen, mit dem alleinigen Zweck, dass sich unsere Patienten umsorgt und verstanden fühlen.

Unser medizinisches Team unter der Leitung von Dr. Jon Aizpurua verfügt über umfassende Berufserfahrung und Prestige auf dem Gebiet der assistierten Reproduktion.

Unser Engagement für Patienten macht unsere internationale Klinik zu einem Schwerpunkt für ständige Innovation und Technologie und zwingt uns, an der Spitze der Forschung zur assistierten Reproduktion zu bleiben. Wir sind daher in der Lage, uns auf komplexe Fälle wie Patienten mit Implantationsversagen, immunologischen und genetischen Störungen, wiederholten Fehlgeburten und anonymer Eizellspende zu spezialisieren.

Spanien verfügt über einen der fortschrittlichsten rechtlichen Rahmenbedingungen für die assistierte menschliche Reproduktion weltweit. Sowohl die Spermien- als auch die Eizellenspende sind legal und anonym, und das spanische Gesetz sieht vor, dass Kinder, die mit diesen Techniken geboren wurden, keine Informationen vom Spender erhalten können. Ebenso kann der Spender keine Informationen über die Identität des geborenen Kindes erhalten.

Das spanische Gesetz sieht auch das Studium und die Akzeptanz von Spendern sowie die Festlegung aller erforderlichen Tests vor. Bei IVF Spanien gehen wir über die erforderlichen Tests hinaus und führen weitere Tests durch, die es uns letztendlich ermöglichen, Eier und Spermien mit höchster Sicherheit zu verwenden.

Infolgedessen haben wir nach den zertifizierten Daten des TÜV (der internationalen Zertifizierungsstelle) Schwangerschaftsraten erreicht, die weit über dem von der spanischen Fruchtbarkeitsgesellschaft (SEF) festgelegten spanischen Durchschnitt liegen. Gemeinsam werden wir Em und Julies Traum, eine Familie zu gründen, erfüllen.

Bild des Redaktionsteams
Redaktion
Ziel von Fertility Road ist es, ehrlich, direkt und einfühlsam zu informieren und zu inspirieren. Unsere weltweiten Fachautoren schlüsseln die Wissenschaft auf und liefern relevante, aktuelle Einblicke in alles, was mit IVF zu tun hat.

In Verbindung stehende Artikel

IVF-Kostenrechner
Berechnen Sie die Kosten für IVF-ICSI oder Eizellspende in beliebten Reisezielen in Europa!