Erstes IVF-Magazin
15 Artikel über IVF von Top-IVF-Experten weltweit!
Herunterladen jetzt Ihr kostenloses Exemplar!

Der beste PMS-Angriffsplan zur Reduzierung von Symptomen und Leiden

Der beste PMS-Angriffsplan zur Reduzierung von Symptomen und Leiden


Dieser Leitfaden untersucht die Hauptursachen des prämenstruellen Syndroms, seine häufigsten Symptome und wie sie behandelt werden können, um sicherzustellen, dass Ihr Alltag vor Ihrer Menstruation so stress- und schmerzfrei wie möglich verläuft. Es wird demonstrieren, wie einige kleine Änderungen des Lebensstils Ihre normalen Aktivitäten vor Beginn Ihrer Periode angenehmer machen können.

Was ist das prämenstruelle Syndrom?

Das prämenstruelle Syndrom ist eine Erkrankung, die viele Frauen vor ihrem Menstruationszyklus betrifft. Es kann viele Formen annehmen; Die Symptome des prämenstruellen Syndroms können sich sowohl auf die emotionale als auch auf die körperliche Gesundheit auswirken. Das prämenstruelle Syndrom (PMS) bezieht sich auf eine Reihe von Symptomen, die bei Frauen Wochen vor ihrer Periode auftreten können. Die meisten Frauen werden im Laufe ihres Lebens eines oder mehrere dieser Symptome des prämenstruellen Syndroms erleben. Diese Symptome können mildere Symptome wie Appetitveränderungen, Wassereinlagerungen, Schlafprobleme und empfindliche Brüste umfassen. Frauen können auch eine schwere Form von Symptomen des prämenstruellen Syndroms erfahren, die Stimmungsstörungen, Angstzustände und sogar Selbstmordgedanken umfassen.

PMS-Ursachen

Trotz seiner Prävalenz wird die genaue Ursache des prämenstruellen Syndroms heiß diskutiert, aber Konsens besteht darin, dass es mit Veränderungen des Hormonspiegels zu Beginn des Menstruationszyklus einer Frau zusammenhängt. Der Östrogen- und Progesteronspiegel steigt und sinkt im Laufe des Monats, und es wird angenommen, dass diese Variabilität einen zufälligen Einfluss auf körperliche Schmerzen, Verhalten und Emotionen hat. Die persönliche oder familiäre Vorgeschichte kann eine Rolle bei der Entscheidung spielen, wer ein prämenstruelles Syndrom erleiden wird, aber die Vererbung ist nicht die wichtigste Determinante.

Dieses Fehlen einer spezifischen „Ursache“ ist der frustrierendste Aspekt des prämenstruellen Syndroms – die Symptome sind leicht definierbar, wie wir gleich sehen werden, aber die Identifizierung der Ursache oder der Ursachen bleibt problematisch. Wir wissen, dass sich die Symptome bei hormonellen Veränderungen verschlimmern, aber warum scheinen sie bei Frauen im gebärfähigen Alter häufiger vorzukommen? Schwangere und diejenigen, die orale Antibabypillen einnehmen? Eine Vielzahl von Ursachen führt zu einer Vielzahl von Symptomen, wie wir jetzt betrachten werden.

Was sind die PMS-Symptome?

Die Symptome des prämenstruellen Syndroms können bis zu zwei Wochen vor jeder Menstruation beginnen; es ist daher ein medizinischer Zustand, der sowohl schwächend als auch unaufhörlich sein kann. Monatliche Symptome können sich vor jedem Menstruationszyklus wiederholen oder in ihrer Intensität variieren.

Zu den häufigsten PMS-Symptomen gehören:

  • Stimmungsstörungen und/oder starke Stimmungsschwankungen
  • Angst, Anspannung und/oder Konzentrationsschwierigkeiten
  • Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Verstopfung, empfindliche Brüste und Hautprobleme
  • Andere Symptome können Schlafprobleme, Lethargie, Migräne, Veränderungen des Gaumens und Heißhunger sein.

Es ist allgemein anerkannt, dass das prämenstruelle Syndrom ein Überbegriff ist, der verwendet wird, um das Vorhandensein von schätzungsweise hundert Symptomen zu erklären, die eine Frau während der Lutealphase (der Zeit nach dem Eisprung und vor Beginn der Periode) ihres Menstruationszyklus erfahren kann.

Wie können wir das prämenstruelle Syndrom behandeln?

Obwohl wir uns der möglichen Symptome im Zusammenhang mit dem prämenstruellen Syndrom bewusst sind, gibt es keinen einzigen Test, um es zu identifizieren oder zu diagnostizieren; Vielmehr wurde eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, die PMS lindern, Risikofaktoren identifizieren und zur Linderung der Symptome angewendet werden können.
Bei schweren Formen von PMS kann es angebracht sein, mit Ihrem Hausarzt zu sprechen, der Ihnen ärztlichen Rat zur Behandlung von PMS geben kann; es kann angebracht sein, andere Behandlungen zu suchen, aber für andere können kleine Änderungen des Lebensstils einen spürbaren Unterschied bei der Behandlung von PMS machen.

…es gibt keine „Wunderwaffe“, um das prämenstruelle Syndrom auszurotten…

Es gibt zwar keine „Wunderwaffe“, um das prämenstruelle Syndrom auszurotten, können wir versuchen, die PMS-Symptome zu lindern. Von einer sofortigen Zuckerfixierung bis hin zu einer Hysterektomie gibt es viele Dinge dazwischen, die verwendet werden können, um PMS-Symptome zu lindern.

Unser Lebensstil hat direkten Einfluss auf unsere Gesundheit. Zu wenig Schlaf, zu wenig Aerobic, zu viel Koffein oder Alkohol, Stress oder Tabakrauch können unseren Körper belasten. Durch die Reduzierung oder idealerweise das Aufhören der Aufnahme von Koffein, Alkohol und Tabak werden die meisten eine Verbesserung unserer Fähigkeit zum Entspannen, Schlafen und damit auch unserer Fähigkeit zur Linderung von PMS-Symptomen feststellen. Warum nicht regelmäßig Yoga oder Sport treiben, um die durch das prämenstruelle Syndrom verursachten körperlichen Schmerzen zu lindern, als Alternative zur Medikamentengabe – Bewegung kann Wunder bewirken, um Krämpfe zu lindern!

Ist Ihre Ernährung reich an guten Nährstoffen? Geht es um den regelmäßigen Verzehr von Obst, Getreide, Ballaststoffen oder köstlichen Vollkornbroten – wenn nicht, könnten Sie Ihre Chancen erhöhen, mehr PMS-Symptome zu bekommen.

Versuchen Sie, wenn möglich, Ihre Aufnahme von komplexen Kohlenhydraten zu erhöhen; Diese haben eine stärkere Wirkung als einfache Kohlenhydrate und können sich positiv auf Ihre Gesundheit auswirken. Komplexe Kohlenhydrate umfassen Vollkornprodukte, Bohnen, Gemüse und Obst und können sich auch positiv auf Ihren Blutzucker und Cholesterinspiegel auswirken.

Wenn Sie Ihre Mineralstoff- und Vitaminreserven nicht allein über die Nahrung aufbauen möchten, bietet sich der Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln an. Es hat sich gezeigt, dass die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wie Kalzium, Magnesium, Primelöl und bestimmten Vitaminen B6, B12, D und E die Symptome des prämenstruellen Syndroms bei vielen Frauen hilft. Ein Vorbehalt jedoch, wie immer, bedenken Sie, dass Nahrungsergänzungsmittel genau das sind, sie sollten Ihre Ernährung ergänzen und nicht ersetzen.

Prämenstruelles Syndrom: Ein notwendiges Übel?

Die überwiegende Mehrheit der Frauen hatte oder mehr der Symptome des prämenstruellen Syndroms, die wir in diesem Leitfaden besprochen haben. Es gibt kein Heilmittel, das alle Symptome lindert, es gibt kein magisches Antibiotikum, das die Schmerzen verschwinden lässt.
Wir können jedoch Maßnahmen ergreifen, um die spezifischen Symptome, die unser monatliches Leben beeinträchtigen, zu bekämpfen und die körperlichen und geistigen Schmerzen zu lindern, die mit dem prämenstruellen Syndrom verbunden sind. Anpassung unseres Lebensstils bei Bedarf (einschließlich Ernährung und Bewegung) und gegebenenfalls Unterstützung unseres Körpers durch die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Erwägen Sie, ergänzende Therapien wie Reflexzonenmassage oder Akupunktur auszuprobieren, um sowohl körperliche Schmerzen als auch psychische Qualen zu lindern, die Symptome zu lindern und die Entspannung zu fördern.

Wenn Ihre Symptome Ihre Fähigkeit zur Bewältigung der täglichen Aktivitäten im Monat ernsthaft beeinträchtigen, ziehen Sie einen Arztbesuch in Betracht und schlagen Sie möglicherweise eine Reihe von Maßnahmen vor, die die Einnahme von Hormonpräparaten wie der Antibabypille, Wassertabletten gegen Ödeme, Antidepressiva umfassen können die wirksam bei der Reduzierung von Stimmungssymptomen sind, oder kognitive Verhaltenstherapie, die Ihnen helfen soll, Gefühle und Emotionen zu rationalisieren und einzuteilen.

Ihre Reise zur Behandlung der Symptome des prämenstruellen Syndroms kann kompliziert und langwierig sein; Das Fehlen einer medizinischen Wunderwaffe, um alles Übel zu heilen, kann frustrierend sein, aber es gibt eine Reihe von Dingen, die helfen können, die Symptome zu lindern oder zu lindern. Das prämenstruelle Syndrom sollte kein monatlicher Fluch sein, dem Sie allein begegnen sollten.

Es gibt eine Reihe hervorragender Online-Ressourcen, von denen einige unten aufgeführt sind. Denken Sie daran, wenn Sie der Meinung sind, dass die Symptome nicht behandelt werden können, suchen Sie Hilfe auf.

Prämenstruelles Syndrom – FAQ

Was sind PMS-Symptome?

Die Symptome können vielfältig sein und sich zwischen Frauen und im Laufe der Zeit unterscheiden. Sie reichen von sehr körperlichen Schmerzen wie wunde Brüste, Rückenschmerzen, Bauchschmerzen bis hin zu Angstzuständen und Depressionen und sogar schweren psychischen Problemen wie Selbstmordgedanken. Es wird geschätzt, dass es etwa 100 Symptome gibt, die mit dem prämenstruellen Syndrom in Verbindung gebracht werden könnten.

Warum werden meine PMS-Symptome mit zunehmendem Alter schlimmer?

Manche Frauen erleben mit zunehmendem Alter schwerere pms-Symptome. Die Gründe dafür sind nicht ganz klar, obwohl ein Grund möglicherweise darin besteht, dass Frauen, die sich der Menopause nähern, besonders empfindlich auf hormonelle Veränderungen reagieren, die die Symptome des Prämenstruellen Syndroms verschlimmern. Die Symptome hören offensichtlich auf, sobald eine Frau keine Periode mehr hat.

Können Sie während der Schwangerschaft PMS-Symptome bekommen?

Erhöhte Progesteronspiegel während der Schwangerschaft können Symptome hervorrufen, die den Symptomen des prämenstruellen Syndroms sehr ähnlich sind. Diese Symptome können von Frau zu Frau variieren, umfassen jedoch häufig Stimmungsschwankungen, Krämpfe, empfindliche Brüste und Rückenschmerzen.

Wie kann man PMS-Symptome natürlich reduzieren?

Kleine Veränderungen können einen großen Unterschied machen. Achten Sie zunächst auf Ihre Nahrungsaufnahme – wählen Sie komplexe Kohlenhydrate wie Vollkornprodukte, Bohnen, Gemüse und Obst, vermeiden Sie Koffein und Alkohol, treiben Sie regelmäßig Sport, insbesondere Aerobic. Versuchen Sie, wenn möglich, Stress zu bewältigen und Aktivitäten zu unternehmen, die die Beziehung fördern – probieren Sie ein bisschen Yoga!

Wie lange dauern PMS-Symptome?

Als Faustregel gilt, dass die Symptome etwa vierzehn bis sieben Tage nach Beginn der Blutung beginnen können.

Wie lange dauern PMS-Symptome in der Frühschwangerschaft?

Jede Schwangerschaft ist anders, aber da Schwangerschaftssymptome die Symptome des prämenstruellen Syndroms widerspiegeln können, können diese während der gesamten Schwangerschaft anhalten. Sie können versuchen, die Symptome während Ihrer Schwangerschaft zu kontrollieren und zu lindern, indem Sie sicherstellen, dass Sie Alkohol oder Tabak mäßigen oder ganz darauf verzichten, eine ausgewogene Ernährung einhalten und Stress einhalten.

Wie kurz vor Ihrer Periode bekommen Sie PMS-Symptome?

Die Symptome treten normalerweise 14 Tage vor Beginn Ihrer Periode auf.

Wie kann man zwischen PMS und Schwangerschaftssymptomen unterscheiden?

Es gibt bestimmte Symptome, die beide gemeinsam haben können, wie Krämpfe, Rückenschmerzen und empfindliche Brüste. Es gibt jedoch gewisse Unterschiede. Zum Beispiel umfassen die Symptome des prämenstruellen Syndroms keine Blutungen, wenn dies bei Schwangerschaftssymptomen der Fall sein könnte. Darüber hinaus kommt es häufig vor, dass Schwangerschaftssymptome Übelkeit und Erbrechen in Bezug auf Nahrung und Ernährung umfassen – während der Nachtstunden ist es wahrscheinlicher, dass Sie einen erhöhten Appetit verspüren.

Warum habe ich nach meiner Periode PMS-Symptome?

Viele Frauen erleben das, was als postmenstruelles Syndrom bezeichnet wird, eine Reihe von Symptomen, die dem prämenstruellen Syndrom ähnlich sind und Schlafstörungen, Angstzustände, Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen beinhalten können. Die genaue Ursache dieser Symptome ist unbekannt, könnte aber mit hormonellen Ungleichgewichten in Verbindung gebracht werden.

Warum habe ich diesen Monat keine PMS-Symptome?

Die Symptome können Monat für Monat in Schwere und Zusammensetzung variieren. Es scheint keine Begründung für die sich ändernde Art der Symptome zu geben.

Warum variieren die PMS-Symptome von Monat zu Monat?

Es ist zwar schwer zu sagen, wie sich hormonelle Veränderungen direkt auf bestimmte Symptome des prämenstruellen Syndroms auswirken, aber Änderungen des Lebensstils von Monat zu Monat wirken sich tendenziell auf die Schwere oder Wiederholung bestimmter Symptome aus. Wenn Sie beispielsweise eine besonders stressige Zeit erleben, Ihre Ernährung umstellen oder besonders bewegungsarm sind, können diese Elemente die Symptome des Prämenstruellen Syndroms beeinflussen.

PMS – nützliche Ressourcen

Wenn Sie weitere Informationen zum Prämenstruellen Syndrom und den damit verbundenen Symptomen wünschen, können sich die folgenden Ressourcen als nützlich erweisen:

Redaktion
Redaktion
Ziel von Fertility Road ist es, ehrlich, direkt und einfühlsam zu informieren und zu inspirieren. Unsere weltweiten Fachautoren schlüsseln die Wissenschaft auf und liefern relevante, aktuelle Einblicke in alles, was mit IVF zu tun hat.

In Verbindung stehende Artikel

KOSTENLOSES IVF-MAGAZIN
15 Artikel über die IVF-Behandlung von Top-IVF-Experten weltweit!