Khushi Fertility untersucht das L1CAM-Gen in einer einzigartigen mehrdimensionalen IVF-Behandlung

Muss lesen

Avatar der Redaktion
Redaktionhttps://fertilityroad.com/
Ich bin Mitbegründer von Fertility Road und leite das Redaktionsteam. Ich finde Zeit, um einige Inhalte für unsere Website zu schreiben. 

Das Khushi Fertility and IVF Center, ein bahnbrechendes Fruchtbarkeitszentrum in Bengaluru, das sich auf die neuesten assistierten Reproduktionstechnologien (ART) spezialisiert hat, implementierte in einer landesweit einzigartigen mehrdimensionalen IVF-Behandlung die klinische Exomsequenzierung (CES) und die genetische Präimplantationsdiagnose (CES) PID) und PGS-Verfahren (Pre Implantation Genetic Screening) an den Embryonen eines Patienten nach Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI), um eine vererbte genetische Krankheit auszuschließen, die sich aus der Vererbung einer Anomalie im Gen des Elternteils ergibt.

Im Jahr 2017 hatte Pooja im Alter von 33 Jahren ihr erstes Kind zur Welt gebracht, das mehrere neurologische Symptome aufwies und mehrere Entwicklungsmeilensteine ​​verpasste.

Wie die meisten Frauen war Pooja alarmiert und hatte Angst, ein weiteres Kind zu bekommen. Deshalb beschloss sie, Antworten auf ihr Problem zu suchen, bevor sie erneut versuchte, Mutter zu werden.

Gentests ihres Babys ergaben eine Anomalie, die seine Symptome verursachte. Sie konsultierte einen Arzt in Bangalore, der ihr vorschlug, sich einem Carrier Screening-Test zu unterziehen, um zu überprüfen, ob sie Trägerin genetischer Mutationen ist. Die Testergebnisse zeigten, dass sie ein heterozygoter Träger für die im ersten Kind gefundene L1CAM-Variante war.

Im Jahr 2018 war Pooja erneut schwanger und machte einen vorgeburtlichen Gentest, bei dem sich herausstellte, dass der Fötus dieselbe genetische Variante wie das erste Baby hatte und wahrscheinlich ein ähnliches Ergebnis hatte. Aus diesem Grund traf das Paar die schmerzhafte Entscheidung, die Schwangerschaft medizinisch abzubrechen. Ihre Hoffnung und Angst vor einer erneuten Empfängnis verstärkte sich mit dem unglücklichen Verlust ihres Sohnes aufgrund des genetischen Zustands.

Pooja war am Boden zerstört, nachdem sie ihren Sohn und eine Schwangerschaft verloren hatte. Zu diesem Zeitpunkt in ihrem Leben traf sie jedoch Dr. Rashmi Yogish im Khushi Fertility & IVF Center zur Behandlung.

Nach der Beratung des Paares mit gebrochenem Herzen gab Dr. Yogish Pooja einen Hoffnungsschimmer, dass sie eine erfolgreiche Schwangerschaft haben könnten, ohne das L1CAM-Gen weiterzugeben. Dr. Yogish beriet das Paar, dass IVF mit PGT M und PGT A

Mit PGT können Ärzte die Embryonen untersuchen, bei denen die Embryonen ohne genetische Störung für den Embryotransfer und das Erreichen einer Schwangerschaft ausgewählt werden. Dr. Yogish verschrieb spezifische Gentests, beginnend mit der Aufarbeitung des Paares vor der PID und dann mit der genetischen Präimplantationsdiagnose (PGD / PGT-M) und dem genetischen Präimplantationsscreening (PGS / PGT-A) an den Embryonen, die durch die Durchführung von ICSI erzeugt wurden.

Dr. Yogish und ihr Team extrahierten Eizellen aus dem ersten und zweiten IVF-Zyklus und befruchteten sie mit den Spermien ihres Mannes unter Verwendung der ICSI-Methode. Alle Grad-A-Blastozysten wurden biopsiert und eingefroren und getestet.

Der Test ergab, dass 4 der Embryonen frei von der L1CAM-Mutation waren, und diese 4 wurden unter Verwendung einer als PGS bezeichneten Technik weiter analysiert, um auf Chromosomenanomalien zu prüfen. Unter Verwendung dieser beiden Techniken wurden 2 der 11 extrahierten Embryonen als normal identifiziert.

Nach einer langen Reise und einem entmutigenden Prozess, ein weiteres Kind zu bekommen, brachte Pooja Zwillingstöchter zur Welt.

Pooja teilt ihr Glück und sagt, Dr. Rashmi habe mir versichert, dass sie mit Hilfe von IVF und PGD / PGS sicherstellen werde, dass ich ein Kind habe. Ich habe sie immer mit Tränen in den Augen getroffen und sie hat immer dafür gesorgt, dass ich mit einem Lächeln hinausgehe. Mit ihrer unschätzbaren Hilfe habe ich heute gleich zwei gesunde Kinder. “

Dr. Rashmi Yogish, Gründer, medizinischer Direktor und leitender IVF-Berater des Khushi Fertility & IVF Center, sagte: „Wir freuen uns außerordentlich, Pooja dabei zu helfen, gesunde Babys zu bekommen! PGT-M (PGD) und CES sind neue Technologien, die IVF-Paaren mit schwächenden genetischen Erkrankungen helfen, normale, gesunde Kinder zu bekommen. Mit einer Genauigkeitsrate von 95 bis 97 Prozent reduzieren sie die emotionale und finanzielle Belastung der Eltern. “

„Wir befürworten die PID-Technologie nicht für jedes Paar, das sie sucht IVF-Behandlung. Wir empfehlen die Technologien nur für Paare, die wiederholt Schwangerschaftsverluste, IVF-Misserfolge erlitten haben oder in der Vergangenheit ein Kind mit genetischen Anomalien zur Welt gebracht haben. “ Sie hat hinzugefügt

Das Khushi Fertility & IVF Center ist ein voll ausgestattetes High-Tech-IVF-Zentrum, das von Dr. Rashmi Yogish MS (OBG), Fellowship in Reproductive Medicine, geleitet wird. Sie ist eine renommierte Fruchtbarkeitsspezialistin, reproduktive Endokrinologin, Sonologin und fruchtbarkeitsfördernde laparoskopische Chirurgin, die für ihre hervorragende Erfolgsbilanz bekannt ist, die höchsten Erfolgsraten bei IUI und IVF erzielt zu haben.

Im Laufe der Jahre hat Dr. Rashmi Tausende von Eizellen- und Embryotransfers durchgeführt, einschließlich der schwierigsten, und in solchen Fällen hervorragende Ergebnisse erzielt. Ihre technischen Fähigkeiten, ihr unübertroffenes Wissen und ihr Mitgefühl gegenüber Patienten machen sie zur gefragtesten Fruchtbarkeitsspezialistin des Landes.

Khushi Fertility & IVF CenterDas Unternehmen, das bereits 2014 als Khushi Fertility & Women's Clinic gegründet wurde, hat heute Hunderte von erfolgreichen Schwangerschaften zu verzeichnen und hat sich als Kompetenzzentrum mit maximalen Schwangerschaftsraten bei IUI und IVF erwiesen. Das Krankenhaus bietet hochmoderne therapeutische, diagnostische und medizinische Dienstleistungen in Bezug auf Unfruchtbarkeit und IVF. Alle Einrichtungen für IVF und Unfruchtbarkeit sind unter einem Dach verfügbar.

Seit ihrer Gründung hat die Klinik eine treue Kundschaft gewonnen und wird auch häufig von mehreren Prominenten, aufstrebenden Models und anderen ehrenwerten Kunden sowie internationalen Patienten besucht. Aufgrund des Erfolgs in den letzten Jahren planen sie außerdem, ihr Geschäft weiter auszubauen und Dienstleistungen für mehrere weitere Patienten bereitzustellen. Die Klinik ist mit den neuesten Geräten und hochmodernen chirurgischen Instrumenten ausgestattet, die bei der Durchführung sorgfältiger Operationen und Eingriffe helfen.

Die Klinik bewahrt außerdem ein Höchstmaß an Vertraulichkeit und verfügt über die engagiertesten Mitarbeiter, die alle daran arbeiten, den Traum von der Elternschaft für kinderlose Paare zu verwirklichen, die auf sie zukommen.

Quironsalud-Banner
Männern helfen, Väter zu werden
Lebensflüsterer

Neuster Artikel

Khushi Fertility untersucht das L1CAM-Gen in einer einzigartigen mehrdimensionalen IVF-Behandlung

Muss lesen

Avatar der Redaktion
Redaktionhttps://fertilityroad.com/
Ich bin Mitbegründer von Fertility Road und leite das Redaktionsteam. Ich finde Zeit, um einige Inhalte für unsere Website zu schreiben. 

Das Khushi Fertility and IVF Center, ein bahnbrechendes Fruchtbarkeitszentrum in Bengaluru, das sich auf die neuesten assistierten Reproduktionstechnologien (ART) spezialisiert hat, implementierte in einer landesweit einzigartigen mehrdimensionalen IVF-Behandlung die klinische Exomsequenzierung (CES) und die genetische Präimplantationsdiagnose (CES) PID) und PGS-Verfahren (Pre Implantation Genetic Screening) an den Embryonen eines Patienten nach Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI), um eine vererbte genetische Krankheit auszuschließen, die sich aus der Vererbung einer Anomalie im Gen des Elternteils ergibt.

Im Jahr 2017 hatte Pooja im Alter von 33 Jahren ihr erstes Kind zur Welt gebracht, das mehrere neurologische Symptome aufwies und mehrere Entwicklungsmeilensteine ​​verpasste.

Wie die meisten Frauen war Pooja alarmiert und hatte Angst, ein weiteres Kind zu bekommen. Deshalb beschloss sie, Antworten auf ihr Problem zu suchen, bevor sie erneut versuchte, Mutter zu werden.

Gentests ihres Babys ergaben eine Anomalie, die seine Symptome verursachte. Sie konsultierte einen Arzt in Bangalore, der ihr vorschlug, sich einem Carrier Screening-Test zu unterziehen, um zu überprüfen, ob sie Trägerin genetischer Mutationen ist. Die Testergebnisse zeigten, dass sie ein heterozygoter Träger für die im ersten Kind gefundene L1CAM-Variante war.

Im Jahr 2018 war Pooja erneut schwanger und machte einen vorgeburtlichen Gentest, bei dem sich herausstellte, dass der Fötus dieselbe genetische Variante wie das erste Baby hatte und wahrscheinlich ein ähnliches Ergebnis hatte. Aus diesem Grund traf das Paar die schmerzhafte Entscheidung, die Schwangerschaft medizinisch abzubrechen. Ihre Hoffnung und Angst vor einer erneuten Empfängnis verstärkte sich mit dem unglücklichen Verlust ihres Sohnes aufgrund des genetischen Zustands.

Pooja war am Boden zerstört, nachdem sie ihren Sohn und eine Schwangerschaft verloren hatte. Zu diesem Zeitpunkt in ihrem Leben traf sie jedoch Dr. Rashmi Yogish im Khushi Fertility & IVF Center zur Behandlung.

Nach der Beratung des Paares mit gebrochenem Herzen gab Dr. Yogish Pooja einen Hoffnungsschimmer, dass sie eine erfolgreiche Schwangerschaft haben könnten, ohne das L1CAM-Gen weiterzugeben. Dr. Yogish beriet das Paar, dass IVF mit PGT M und PGT A

Mit PGT können Ärzte die Embryonen untersuchen, bei denen die Embryonen ohne genetische Störung für den Embryotransfer und das Erreichen einer Schwangerschaft ausgewählt werden. Dr. Yogish verschrieb spezifische Gentests, beginnend mit der Aufarbeitung des Paares vor der PID und dann mit der genetischen Präimplantationsdiagnose (PGD / PGT-M) und dem genetischen Präimplantationsscreening (PGS / PGT-A) an den Embryonen, die durch die Durchführung von ICSI erzeugt wurden.

Dr. Yogish und ihr Team extrahierten Eizellen aus dem ersten und zweiten IVF-Zyklus und befruchteten sie mit den Spermien ihres Mannes unter Verwendung der ICSI-Methode. Alle Grad-A-Blastozysten wurden biopsiert und eingefroren und getestet.

Der Test ergab, dass 4 der Embryonen frei von der L1CAM-Mutation waren, und diese 4 wurden unter Verwendung einer als PGS bezeichneten Technik weiter analysiert, um auf Chromosomenanomalien zu prüfen. Unter Verwendung dieser beiden Techniken wurden 2 der 11 extrahierten Embryonen als normal identifiziert.

Nach einer langen Reise und einem entmutigenden Prozess, ein weiteres Kind zu bekommen, brachte Pooja Zwillingstöchter zur Welt.

Pooja teilt ihr Glück und sagt, Dr. Rashmi habe mir versichert, dass sie mit Hilfe von IVF und PGD / PGS sicherstellen werde, dass ich ein Kind habe. Ich habe sie immer mit Tränen in den Augen getroffen und sie hat immer dafür gesorgt, dass ich mit einem Lächeln hinausgehe. Mit ihrer unschätzbaren Hilfe habe ich heute gleich zwei gesunde Kinder. “

Dr. Rashmi Yogish, Gründer, medizinischer Direktor und leitender IVF-Berater des Khushi Fertility & IVF Center, sagte: „Wir freuen uns außerordentlich, Pooja dabei zu helfen, gesunde Babys zu bekommen! PGT-M (PGD) und CES sind neue Technologien, die IVF-Paaren mit schwächenden genetischen Erkrankungen helfen, normale, gesunde Kinder zu bekommen. Mit einer Genauigkeitsrate von 95 bis 97 Prozent reduzieren sie die emotionale und finanzielle Belastung der Eltern. “

„Wir befürworten die PID-Technologie nicht für jedes Paar, das sie sucht IVF-Behandlung. Wir empfehlen die Technologien nur für Paare, die wiederholt Schwangerschaftsverluste, IVF-Misserfolge erlitten haben oder in der Vergangenheit ein Kind mit genetischen Anomalien zur Welt gebracht haben. “ Sie hat hinzugefügt

Das Khushi Fertility & IVF Center ist ein voll ausgestattetes High-Tech-IVF-Zentrum, das von Dr. Rashmi Yogish MS (OBG), Fellowship in Reproductive Medicine, geleitet wird. Sie ist eine renommierte Fruchtbarkeitsspezialistin, reproduktive Endokrinologin, Sonologin und fruchtbarkeitsfördernde laparoskopische Chirurgin, die für ihre hervorragende Erfolgsbilanz bekannt ist, die höchsten Erfolgsraten bei IUI und IVF erzielt zu haben.

Im Laufe der Jahre hat Dr. Rashmi Tausende von Eizellen- und Embryotransfers durchgeführt, einschließlich der schwierigsten, und in solchen Fällen hervorragende Ergebnisse erzielt. Ihre technischen Fähigkeiten, ihr unübertroffenes Wissen und ihr Mitgefühl gegenüber Patienten machen sie zur gefragtesten Fruchtbarkeitsspezialistin des Landes.

Khushi Fertility & IVF CenterDas Unternehmen, das bereits 2014 als Khushi Fertility & Women's Clinic gegründet wurde, hat heute Hunderte von erfolgreichen Schwangerschaften zu verzeichnen und hat sich als Kompetenzzentrum mit maximalen Schwangerschaftsraten bei IUI und IVF erwiesen. Das Krankenhaus bietet hochmoderne therapeutische, diagnostische und medizinische Dienstleistungen in Bezug auf Unfruchtbarkeit und IVF. Alle Einrichtungen für IVF und Unfruchtbarkeit sind unter einem Dach verfügbar.

Seit ihrer Gründung hat die Klinik eine treue Kundschaft gewonnen und wird auch häufig von mehreren Prominenten, aufstrebenden Models und anderen ehrenwerten Kunden sowie internationalen Patienten besucht. Aufgrund des Erfolgs in den letzten Jahren planen sie außerdem, ihr Geschäft weiter auszubauen und Dienstleistungen für mehrere weitere Patienten bereitzustellen. Die Klinik ist mit den neuesten Geräten und hochmodernen chirurgischen Instrumenten ausgestattet, die bei der Durchführung sorgfältiger Operationen und Eingriffe helfen.

Die Klinik bewahrt außerdem ein Höchstmaß an Vertraulichkeit und verfügt über die engagiertesten Mitarbeiter, die alle daran arbeiten, den Traum von der Elternschaft für kinderlose Paare zu verwirklichen, die auf sie zukommen.

Weitere Artikel

Quironsalud-Banner
Männern helfen, Väter zu werden
Lebensflüsterer

Neuster Artikel