Erstes IVF-Magazin
15 Artikel über IVF von Top-IVF-Experten weltweit!
Herunterladen jetzt Ihr kostenloses Exemplar!

3 natürliche Ansätze zur Unterstützung der Endometriose

Endometriose

Endometriose ist eine häufige Erkrankung, von der 10-15% der Frauen betroffen sind. Es ist ein Zustand, bei dem die Zellen, die sich nur in Ihrer Gebärmutterschleimhaut befinden sollten, wandern und sich in anderen Bereichen Ihrer Bauchhöhle befinden.

Das Wachstum dieser Zellen außerhalb der Gebärmutter kann je nach dem Ort, an dem das Gewebe wächst, eine Vielzahl unterschiedlicher Symptome verursachen. Diese Zellen reagieren genauso wie Ihr normales Endometriumgewebe Hormon Stimulation. Dies bedeutet, dass sie im gleichen zyklischen Muster wachsen und bluten wie das Gewebe in Ihrer Gebärmutter. Diese innere Blutung kann zu Bereichen der Narbengewebeentwicklung, Entzündungsregionen und Schmerzen führen.

Symptome Die Endometriose variiert von Frau zu Frau, kann jedoch schmerzhafte und schwere Perioden, schmerzhaften Geschlechtsverkehr, Schmerzen beim Wasserlassen oder Stuhlgang, niedrige Energie und Bedenken hinsichtlich der Fruchtbarkeit umfassen. Es wird angenommen, dass bis zu 60% der Frauen mit Fruchtbarkeitsproblemen einen gewissen Grad an Endometriose haben. Die Diagnose einer Endometriose kann sehr schwierig sein, und der einzige Weg, eine echte Diagnose zu erhalten, ist ein chirurgischer Eingriff, der als Laparoskopie bezeichnet wird.

Die genaue Ursache der Endometriose muss noch ermittelt werden. Es scheint eine Zunahme der Immunaktivität in der Gebärmutter zu geben, mit einer Korrelation zwischen unterdrückten Immunfunktionen und einer erhöhten Anzahl und Größe von Läsionen. Es gibt eine Art von Immunzelle, die als natürliche Killerzelle bezeichnet wird. Diese Zellen helfen, abnormale Zellen in Schach zu halten und werden bei einigen Frauen mit Endometriose unterdrückt. Eine andere Immunzelle namens Makrophagen spielt ebenfalls eine Rolle bei der Endometriose. Makrophagen haben die Aufgabe, allgemeine Rückstände zu beseitigen.

Bei Frauen mit Endometriose ist eine Zunahme der Makrophagenaktivität in der Gebärmutter zu beobachten. Dies kann dazu führen, dass ein Frauenkörper Spermien als fremd identifiziert und somit zur Unfruchtbarkeit beiträgt. In Bezug auf die Fruchtbarkeit kann Endometriose zu Narben an Eileitern führen, wobei häufig Adhäsionen und unversehrte Follikel in den Eierstöcken auftreten.

Es wird angenommen, dass bis zu 60% der Frauen mit Fruchtbarkeitsproblemen einen gewissen Grad an Endometriose haben

Was sind die Risikofaktoren für die Entwicklung einer Endometriose?

Der häufigste Risikofaktor ist genetisch bedingt. Wenn Ihre Mutter an Endometriose leidet, besteht eine um 8% höhere Wahrscheinlichkeit, dass Sie diese haben, und eine um 5% höhere Wahrscheinlichkeit, wenn Ihre Schwester an Endometriose leidet. Frauen mit kürzeren Perioden und Frauen mit häufigeren Perioden (mit einer kürzeren Zeit dazwischen) haben ein höheres Risiko. Unter dem Gesichtspunkt des Lebensstils wurde gezeigt, dass niedrige Aktivitätsniveaus in jungen Jahren, fettreiche Diäten und die Verwendung von Intrauterinpessaren (IUPs) das Risiko erhöhen.

Unter hormonellen Gesichtspunkten hat sich gezeigt, dass erhöhte oder unausgeglichene Östrogenspiegel die Symptome verschlimmern.

Ihre Leber hat die Aufgabe, Hormone einschließlich Ihrer Östrogene abzubauen. Dies umfasst sowohl Ihre natürlichen Östrogene, synthetischen Östrogene (Medikamente) als auch Umweltgifte, die Östrogene imitieren können. Da die Leber 80-90% Ihrer Östrogene abbaut, unterstützt die Optimierung ihrer Funktionsfähigkeit Ihre Behandlung. Ihre Leber metabolisiert Östrogen, indem sie es an Glucuronsäure bindet und die Kombination zur Entfernung in Ihr Darmsystem ausscheidet. Die Gesundheit Ihrer Darmflora ist unerlässlich, damit Ihr Körper das Östrogen eliminieren kann. Wenn Sie eine Fülle gesunder Bakterien in Ihrem Darm haben, können Sie Ihre Leber von dem Östrogen befreien, das sie gerade zur Entgiftung verwendet hat. Wenn Sie jedoch eine Fülle von ungesunden Bakterien haben, können diese die Bindung zwischen Östrogen und Glucuronsäure aufbrechen und ermöglichen, dass das Östrogen wieder in Ihren Blutkreislauf aufgenommen wird. Ihre Leber muss dann doppelt arbeiten, um dasselbe Östrogen wieder loszuwerden.

Wie Sie sehen können, ist Endometriose eine komplexe multifaktorielle Erkrankung. Um die Symptome und das weitere Wachstum zu minimieren, müssen wir uns mit der Gesundheit Ihrer Leber, Ihres Darms, Ihrer Immunfunktion und Ihres Östrogengleichgewichts befassen.

Ballaststoffreiche Lebensmittel können einen erheblichen Nutzen bringen, indem sie die gesunden Bakterien im Darm unterstützen und die schädlichen verdrängen

1. Ernährung und Ernährung spielen eine große Rolle bei der Behandlung der Endometriose.


Ballaststoffreiche Lebensmittel kann einen erheblichen Nutzen bringen, indem es dabei hilft, die gesunden Bakterien im Darm zu unterstützen und die schädlichen zu verdrängen. Die Erhöhung der Ballaststoffe durch Konzentration auf Gemüse, Hülsenfrüchte und Bohnen kann die Verdauung verbessern und Entzündungen reduzieren, wodurch die Schmerzen gelindert werden.
Reduzieren Sie die Menge an rotem Fleisch in Ihrer Ernährung. Rotes Fleisch setzt beim Verzehr eine Substanz namens Arachidonsäure frei, die Entzündungen fördert und zu Schmerzen führt. Wenn Sie pflanzliche Proteinquellen wie Soja, Nüsse, Samen, Bohnen oder Hülsenfrüchte in Ihre Mahlzeiten einbeziehen, wird Ihr Körper bei der Senkung des Entzündungsniveaus unterstützt. Sie können auch versuchen, Fleisch durch Fisch zu ersetzen, da Fisch eine Art Fettsäure enthält, die als Omega-3-Fettsäuren bezeichnet wird und Entzündungen reduziert.
Begrenzen Sie Ihre Koffeinaufnahme. Frauen, die weniger als das Äquivalent Koffein von etwa 6 Tassen Kaffee pro Monat haben, zeigten im Durchschnitt eine 40% ige Verbesserung der Symptome im Vergleich zu Frauen, die über diese Menge konsumierten.

Eine Tasse Kaffee enthält ungefähr 120 mg Koffein, daher ist es optimal, die Gesamtaufnahme unter 7 g zu halten. Einige Patienten, die ich finde, können Koffein deutlich besser aus ihrer Ernährung streichen. Versuchen Sie es für einen vollen Zyklus und sehen Sie, ob Sie einen Unterschied bemerken. Oder als eine andere Option, die ich für einige Frauen finde, auch wenn sie für eine Woche vor ihrer Periode aufhören, kann sich dies positiv auswirken.

Konzentrieren Sie sich darauf, mehr leberunterstützende Lebensmittel und Kräuter aufzunehmen. Die als Brassicas bekannte Gemüsefamilie umfasst Brokkoli, Blumenkohl, Grünkohl, Rosenkohl, Kohl, Bok Choy und Rüben. Dieses Gemüse enthält einen Nährstoff namens Indol-3-Carbinol oder I3C. I3C hilft der Leber, Östrogene zu metabolisieren, und kann daher hilfreich sein, um das Östrogengleichgewicht im Körper zu unterstützen. Wurzelgemüse wie Rüben, Süßkartoffeln, Radieschen und Artischocken sind sehr nahrhaft für die Leber, um auch die Gesamtfunktion zu unterstützen. Wenn Sie sicherstellen, dass Sie mindestens 5 Portionen Gemüse pro Tag erhalten, können Sie im Allgemeinen ausreichend Ballaststoffe und Nährstoffe zur Unterstützung der Entgiftung erhalten.

2. Unterstützung Ihres Stress und Nervensystems. 


Wenn Ihr Körper einem höheren Grad an konstantem Stress ausgesetzt ist, bildet Ihre Nebenniere mehr ein Hormon namens Cortisol. Der Körper verwendet Ihr Progesteron, um Cortisol herzustellen, sodass bei höherem Stress Ihr Progesteronspiegel sinken kann und das Verhältnis von Östrogen zu Progesteron unausgewogen bleibt. Dies ermöglicht höhere Östrogenspiegel, die das Endometriumgewebe stimulieren können. Dies kann nicht nur zu Schmerzen im Endometriumgewebe beitragen, sondern auch die Länge eines Frauenzyklus und die Schwere des Periodenflusses beeinflussen. Erhöhte Cortisolspiegel können sich auch negativ auf die Immunfunktion auswirken, was auch bei der Endometriose nicht hilfreich ist.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihrem Körper helfen können, Stress effektiver zu regulieren. Eine besteht darin, regelmäßige tägliche Übungen hinzuzufügen (oder fortzusetzen). Jede Art von Aktivität, die Ihnen Spaß macht, ist in Ordnung. Dies kann von Wandern, Radfahren, Tanzen, Schwimmen oder Gewichten und Kursen im Fitnessstudio reichen.

Richtiges Atmen ist auch von entscheidender Bedeutung, um den Cortisolspiegel in einem guten Bereich zu halten. Wenn Sie jeden Tag entweder Zwerchfell oder Yoga atmen, bleibt Ihr Körper in seinem entspannenden Nervensystem.

3. Verringerung der Exposition gegenüber östrogenen oder hormonstörenden Toxinen.

Reduzierung der Exposition gegenüber östrogenen oder hormonstörenden Toxinen
Hormonstörende Toxine haben den größten Einfluss auf hormonelle Probleme wie Endometriose sowie auf die allgemeine Fruchtbarkeit und die reproduktive Gesundheit. Einige Beispiele für übliche Orte, an denen wir diese Chemikalien finden, sind Lotionen, Make-up, Seifen, Reinigungsprodukte, Vorratsbehälter für Lebensmittel und Wasserversorgung. Die Umweltarbeitsgruppe (EWG) hat eine Liste der 12 wichtigsten hormonstörenden Chemikalien veröffentlicht und umfasst:

Bisphenol-A (BPA)
Dioxin
Atrazin
Phthalate
Perchlorat
Feuerhemmende Mittel
Führen (Lead)
Merkur
Arsen
Per fluorierten Chemikalien (PFCs)
Organophosphat-Pestizide
Glykolether

Die Optimierung Ihrer Verdauung und Leberfunktion sind zwei der wichtigsten Möglichkeiten, um nicht nur Ihre Endometriose zu verbessern, sondern auch Ihre allgemeine Gesundheit zu optimieren

Wir wissen, dass wir täglich den meisten dieser Chemikalien ausgesetzt sind. Einige sind leichter zu vermeiden als andere. Diese Liste soll Sie nicht in Panik versetzen, sondern Sie auf die Expositionen aufmerksam machen, die wir kontrollieren können.
Warum sind diese Arten von Toxinen so problematisch? Einige der hormonstörenden Toxine binden an dieselben Rezeptoren, an die Ihre Hormone binden. Dies bedeutet, dass Ihr Körper denken kann, dass Sie mehr oder weniger zirkulierende Hormone haben als Sie tatsächlich haben.

Einige hormonstörende Chemikalien erhöhen die Menge an Hormonen, die Ihr Körper ausschüttet, andere verringern die Menge und einige ahmen sogar die Funktion der Hormone nach.

Wenn sich der Spiegel bestimmter Hormone in Ihrem Körper ändert, kann dies zu Veränderungen des Menstruationszyklus, der Immunfunktion und der Reaktion Ihres Körpers auf Stress führen.

Einige dieser Chemikalien, zum Beispiel Phalate, stehen in direktem Zusammenhang mit der Endometriose.

Toxine sind in unserer Umwelt allgegenwärtig, daher werden wir niemals in der Lage sein, der Exposition zu entkommen. Wir können jedoch Maßnahmen ergreifen, um die Exposition zu minimieren und den Körper zu ermutigen, die Toxine zu eliminieren und auszuscheiden, anstatt sie zu speichern. Eine der besten Möglichkeiten, Giftstoffe aus Ihrem Körper zu fördern, ist das Schwitzen. Dies kann entweder durch Bewegung oder durch die Nutzung von Saunen erfolgen.

Visit www.ewg.org Weitere Informationen dazu, wo Sie diese Toxine finden und wie Sie die Exposition reduzieren können.

Die Optimierung Ihrer Verdauung und Leberfunktion sind zwei der wichtigsten Möglichkeiten, um nicht nur Ihre Endometriose zu verbessern, sondern auch Ihre allgemeine Gesundheit zu optimieren. Es gibt auch andere Nährstoffe und pflanzliche Arzneimittel, die zur Schmerzlinderung eingesetzt werden können. Sprechen Sie daher bitte mit Ihrem Naturheilpraktiker oder einem anderen Gesundheitsdienstleister, um herauszufinden, was für Sie am sinnvollsten ist.

Jodie ist Naturheilkundlerin und  Gründer des Enhance Fertility Bootcamp-Programms, Verbesserung der Fruchtbarkeit Bootcamp.com

Dr. Jodie Peacock
Dr. Jodie Peacock
Dr. Jodie Peacock ND ist eine staatlich geprüfte naturheilkundliche Ärztin mit besonderem Interesse an der Behandlung von Frauen mit hormonellen Ungleichgewichten sowie von Paaren, die mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen haben.

In Verbindung stehende Artikel

KOSTENLOSES IVF-MAGAZIN
15 Artikel über die IVF-Behandlung von Top-IVF-Experten weltweit!