Erstes IVF-Magazin
15 Artikel über IVF von Top-IVF-Experten weltweit!
Herunterladen jetzt Ihr kostenloses Exemplar!

IVF-Geschlechtsauswahl – Verfügbarkeit, Kosten und Dilemmata

Verfügbarkeit der IVF-Geschlechtsauswahl

Es wurde vermutet, dass die Entwicklung der IVF und der assistierten Reproduktionstechnologie die herausragenden Errungenschaften der klinischen und wissenschaftlichen Entdeckungen im letzten Jahrhundert, vielleicht sogar jemals, waren. Wenn Sie jemanden der Millionen fragen, die von IVF profitiert haben, werden Sie kaum jemanden finden, der anderer Meinung ist. IVF und assistierte Reproduktionsverfahren haben das Unmögliche möglich gemacht, einschließlich der Möglichkeit, das Geschlecht Ihres Neugeborenen zu wählen. Sollte IVF jedoch zur Geschlechtsauswahl eingesetzt werden oder geht „Familienausgleich“ durch IVF zu weit? Schauen wir uns das genauer an.

Also, wie einfach ist es, das Geschlecht Ihres Babys mit einem IVF-Verfahren zu identifizieren oder auszuwählen? Nun, aus wissenschaftlicher Sicht ist es relativ einfach, wird mir zumindest gesagt. Hier in Begriffen, die die meisten von uns verstehen werden, ist, wie es gemacht wird. Mit einem sehr
Mit einer cleveren Technik namens Pre-Implantation Genetic Testing for Aneuploidie oder der einprägsameren Abkürzung PGT-A können die Wissenschaftler Embryonen genauer untersuchen, um festzustellen, ob Anomalien in der Anzahl der Chromosomen vorliegen. Diese Überprüfung ist wichtig, da jede Anomalie die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Embryo zu einem Baby entwickelt, negativ beeinflussen oder möglicherweise dazu führen kann, dass das Baby mit einer genetischen Erkrankung geboren wird. Bei dem Verfahren wird dem zu testenden Embryo mindestens eine Zelle entnommen, ohne den Embryo selbst zu schädigen.

Während des Eingriffs kann die analysierende Person bereits nach wenigen Tagen das Geschlecht des Embryos durch Zählen der Chromosomen bestimmen. In Ländern, in denen die Geschlechtsauswahl legal und akzeptiert ist, ist es an diesem Punkt, an dem der Patient den Jungen- und den Mädchenembryo rechtmäßig „wählen“ kann.

Gentests vor der Implantation auf Aneuploidie werden zunehmend in IVF-Zyklen eingesetzt und ergibt Informationen über das Geschlecht der resultierenden Embryonen, auch wenn die ursprüngliche Indikation für IVF nichts mit der Geschlechtswahl zu tun hatte. Diese Möglichkeit, das Geschlecht des/der resultierenden Embryos/en zu kennen, ist eine Option, die Patienten zuvor möglicherweise nicht in Betracht gezogen haben und für die sie möglicherweise unterschiedliche Meinungen haben. Die Kenntnis des Geschlechts des Embryos zum Zeitpunkt des Transfers und seine potenziellen Auswirkungen oder deren Fehlen auf die Auswahl des Embryos für den Transfer sollten zum Zeitpunkt der Einverständniserklärung für die PGT-A besprochen werden

Ethikkommission der Amerikanischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin

Ist PGT-A das einzige Verfahren, das von denjenigen angewendet werden kann, die das Geschlecht des Babys auswählen möchten, in Ländern, in denen es erlaubt ist?

In Bezug auf Zuverlässigkeit und Genauigkeit ist PGT-A führend, aber es gibt eine Reihe anderer Techniken, die von einigen als eine effektive Möglichkeit angesehen werden, Ihnen die Wahl des Geschlechts Ihres Babys zu ermöglichen.

Eines der am häufigsten verwendeten Verfahren zur Erleichterung der Geschlechtsauswahl in IVF-Kliniken (wo dies zulässig ist) ist die Verwendung der Durchflusszytometrie, die allgemein als „Spermiensortierung“ bezeichnet wird. Bei dieser Technik, von der einige behaupten, dass sie eine Genauigkeit von 80 bis 90 % hat, wird einer Spermaprobe ein Farbstoff zugesetzt. Das Ausmaß, in dem der Farbstoff an das im Sperma gefundene genetische Material bindet, kann Jungen von Mädchen unterscheiden. Ein weiterer Vorbehalt ist, dass es sich um ein teures Verfahren handeln kann und viele auf viel geringere Genauigkeitszahlen hinweisen.

Auf eines können wir uns einigen. Wo es legal ist und das Verfahren von einem Mediziner oder Wissenschaftler durchgeführt wird, sind die Kosten für die IVF-Geschlechtsauswahl teuer. Gibt es also kostengünstige, zuverlässige Alternativen? Nun, es gibt Vorschläge, und Sie gehen Ihr Risiko hinsichtlich ihrer vermeintlichen Zuverlässigkeit ein. Von Sex-Timing bis hin zu DIY-Sexauswahl-Kits haben Sie viele Optionen zur Auswahl, aber leider gibt es keine eindeutigen Beweise dafür, dass eine von ihnen tatsächlich funktioniert.

Die Wissenschaft hat uns zwei Verfahren, PGT-A und Spermiensortierung, zur Verfügung gestellt, um es denjenigen zu ermöglichen, die das Geschlecht ihres Babys (aus welchen Gründen auch immer) auswählen möchten, aber aus einer Reihe von Gründen (moralisch, ethisch und rechtlich) hängt der Zugang zu diesen davon ab Land, in dem Sie sich irgendeiner Form der assistierten Reproduktion unterziehen.

IVF-Geschlechtsauswahl – wo ist sie erlaubt?

Es gibt viele Gründe, warum jemand das Geschlecht wählen möchte oder muss. Für die meisten ist es am einfachsten, eine Klinik zu finden, die die genetische Untersuchung von Embryonen anbietet und das Geschlecht des Embryos/der Embryonen auf den Testergebnissen dokumentiert. Wo ist das also möglich?
Nun, es gibt nationale Variationen und Möglichkeiten, und diese basieren auf komplexen Vorstellungen von Ethik, Moral und Gesetzgebung; Manchmal sind diese Variationen offensichtlich, manchmal nicht, wie die folgenden Beispiele zeigen.

  • In einigen Ländern ist die Geschlechtswahl eines Babys nicht erlaubt, aber es gibt keine speziellen Vorschriften für Kliniken. Dies ist in Ländern wie der Ukraine oder Russland der Fall, was bedeutet, dass Kliniken in der Praxis die Informationen zusammen mit den Testergebnissen aufnehmen können.
  • In einigen Ländern wird die Gesetzgebung durch Leitlinien einer Aufsichtsbehörde (z. B. einer nationalen Fruchtbarkeitsbehörde) unterstützt, was bedeutet, dass die PGT-A-Testergebnisse keine Informationen über das Geschlecht des Embryos enthalten sollten. Dies ist die Situation in Ländern wie Spanien und Portugal
  • In einigen Ländern gibt es keine spezifische Gesetzgebung, die die Informationen abdeckt, die auf PGT-A-Ergebnissen aufgeführt werden können, aber Kliniken wird empfohlen, den Patienten nicht zu erlauben, das Geschlecht des Embryos durch die nationale Regulierungsbehörde auszuwählen, die die Arbeit der Beteiligten überwacht bei der assistierten Reproduktion. Diese Situation bedeutet, dass die diesbezüglichen Vorschriften von Klinik zu Klinik variieren können, wie dies in Nordzypern der Fall ist

Kompliziert? Ja, das ist es, und deshalb ist es so wichtig, dass Sie Ihre Nachforschungen anstellen und unabhängigen Rat einholen, wenn Sie aus irgendeinem Grund einen sogenannten IVF-Familienausgleich oder eine Geschlechtsauswahl in Betracht ziehen. Wir haben eine Liste zusammengestellt, die Ihnen bei der Suche nach Ländern helfen wird, in denen spezifische Gesetze in Bezug auf IVF und Geschlechtswahl gelten, sowie nach Ländern, die wahrscheinlich solche Informationen zu PGT-A-Testergebnissen von Klinik zu Klinik bereitstellen.

IVF-Geschlechtsauswahl – länderspezifische Bedingungen

LandGeschlechtswahl - legalEmbryogeschlecht auf dem PGT-Testergebnis (nicht universell)
SpanienNeinNein
PortugalNeinNein
TschechienNeinNein
GriechenlandNeinNein
NordzypernNeinJa
UkraineNeinJa
RusslandNeinJa
GeorgienNeinJa
LettlandNeinNein
PolenNeinNein
United KingdomNeinNein
USAJaJa
MéxicoJaJa
KanadaNeinNein
ChinaNeinNein
India NeinNein

Aus dieser kleinen Stichprobe von Ländern geht hervor, dass die Gesetzgebung bezüglich IVF und Geschlechtsauswahl fest im „illegalen“ Lager angesiedelt ist, aber dies ist nur ein Teil des Bildes. Wie wir erfahren haben, ist die Gesetzgebung möglicherweise nicht ganz spezifisch oder durch verbindliche Leitlinien für Kliniken untermauert. Es ist daher ein Verfahren, das von Klinik zu Klinik angeboten werden kann und das sehr stark von den besonderen Umständen des/der Patienten abhängt.

Kosten der IVF-Geschlechtsauswahl

Die Kosten für das IVF-Geschlechtsauswahlverfahren sind genau die gleichen wie die Kosten für jede Art von IVF-Zyklus, bei dem die Embryobiopsie und PGT-A unter Verwendung der NGS-Technik verwendet werden, und können zwischen 8,000 EUR liegen (Europa, Mexiko, wenn möglich…) bis 30,000 EUR (in den USA) je nach Zielland.

Die Kosten für IVF in beliebten IVF-Destinationen im Ausland können variieren, daher müssen Sie eine Entscheidung auf der Grundlage Ihres Budgets und des Landes treffen, in dem das Verfahren möglicherweise zulässig ist. Was sehr schwierig sein kann.

Dilemmata der IVF-Geschlechtsauswahl

IVF-Geschlechtsauswahl in Kliniken

Sie fragen sich vielleicht, warum diese Praxis immer noch IVF-Patienten angeboten oder von ihnen verlangt wird, wenn die Gesetzgebung vorschlägt, dass dies nicht der Fall sein sollte. Eine Söldnerantwort wäre Gewinn, aus der Sicht eines Behandlungsanbieters kann es lukrativ sein, einen Dienst zur Geschlechtsauswahl anzubieten (Verfahren sind nicht billig) – mehr Patienten, mehr Einkommen.

Die Mehrheit der Behandler ist jedoch nicht so geldgierig und möchte ihren Patienten lediglich einen Service bieten, der auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

IVF-Geschlechtsauswahl – die Patientenperspektive

Es gibt Patienten, die einfach das Geschlecht ihres Babys für individuelle oder kulturelle Vorstellungen von Familienausgleich wählen möchten. Es gibt andere, die eine genetische Störung haben, die eher an einen Sohn oder eine Tochter weitergegeben werden könnte, die versuchen würden, das Geschlecht eines Babys zu bestimmen, wenn dies überhaupt möglich ist. Eine Krankheit wie Hämophilie beispielsweise geht fast immer von der Mutter auf den Sohn über.

Wir haben gelernt, dass die Geschlechtsauswahl komplex ist, durch eine kleine Anzahl von Verfahren erreicht werden kann und manchmal durch Gesetze und/oder behördliche Richtlinien geregelt wird. Es wird aus vielen Gründen von Behandlungsanbietern angeboten und von Patienten verlangt und wird von Einzelpersonen, Religionen und ganzen Gesellschaften (und wir haben uns nicht wirklich mit dieser Argumentation beschäftigt) wegen komplizierter moralischer und ethischer Überlegungen abgelehnt. Also, was sagen die Fruchtbarkeitsexperten?

IVF-Geschlechtsauswahl – Empfehlungen internationaler Verbände

Europäische Gesellschaft für menschliche Reproduktion und Embryologie

Die Europäische Gesellschaft für menschliche Reproduktion und Embryologie (ESHRE) vertritt die Auffassung, dass die Geschlechtsauswahl nicht aus nicht-medizinischen Gründen erfolgen sollte, aber grundsätzlich erlaubt sein sollte, wenn sie darauf abzielt, Gesundheitsrisiken für die Nachkommen zu vermeiden.

ESHRE-Empfehlungen

  • Die Geschlechtswahl sollte grundsätzlich erlaubt sein, wenn sie darauf abzielt, gesundheitliche Risiken für die Nachkommen zu vermeiden …
  • Zentren, die Durchflusssortierung anbieten, sollten sich zu einer sorgfältigen Überwachung und Nachverfolgung verpflichten, um Daten zur Bewertung der längerfristigen Sicherheit der Technologie bereitzustellen …
  • Das Aufkommen von NIPT könnte zu einem einfachen alternativen Weg für diejenigen werden, die aus nicht-medizinischen Gründen eine Geschlechtsauswahl wünschen …
  • Soll das bestehende Verbot der Geschlechtswahl aus nicht-medizinischen Gründen aufrechterhalten werden, ist zu klären, ob es für die Erfüllung elterlicher Bitten um zusätzliche Selektion im Rahmen eines medizinisch indizierten IVF/PGD (oder PGS)-Verfahrens gilt…
  • Sollten die Argumente gegen ein kategorisches Verbot überzeugend sein, wäre es immer noch notwendig, Bedingungen festzulegen, die den verantwortungsvollen Umgang mit der Geschlechtsauswahl aus nichtmedizinischen Gründen definieren …

Quelle: ESHRE Task Force für Ethik und Recht 20: Geschlechtsauswahl aus nicht-medizinischen Gründen

Amerikanische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin

Während die Amerikanische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (ASRM) hinter der Geschlechtsauswahl aus medizinischen Gründen steht, fördert nicht aktiv deren Nutzung aus nicht-medizinischen Gründen und ermutigt einzelne Kliniken, ihre spezifischen Dienstleistungen für Paare, die Zugang zu einer solchen Versorgung wünschen, zu entwickeln und deutlich zu fördern.

Behörde für Befruchtung und Embryologie des Menschen

Die Behörde für Humane Fertilisation und Embryologie (HFEA), die Regulierungsbehörde, die die Arbeit von Fruchtbarkeitskliniken und Projekten überwacht, die Forschung mit menschlichen Embryonen im Vereinigten Königreich beinhalten, ist sehr spezifisch. Sie unterstützt die britische Gesetzgebung, die besagt, dass die Auswahl des Geschlechts eines Babys aus einem anderen Grund als der Vorbeugung einer schweren Erbkrankheit strengstens verboten ist.

Wir haben uns absichtlich nicht zu tief in die ethische Debatte über die Geschlechtsauswahl vertieft, da es einen weitaus substantielleren Text als diesen verdienen würde, um alle Argumente, Vor- und Nachteile zu rechtfertigen. Wir beginnen diese Arbeit dort, wo wir begonnen haben – während viele die Geschlechtsauswahl als einen transformativen Meilenstein bei der Vorbeugung genetischer Krankheiten betrachten, betrachten andere sie als einen invasiven und unnatürlichen Eingriff. Ob die Geschlechtswahl ein Ausdruck der reproduktiven Rechte einer Person ist oder das Versäumnis, alle Kinder als Geschenke eines höheren Wesens zu betrachten, ist eine schwierige, emotionale und sehr komplexe Frage.

Häufig gestellte Fragen zur IVF-Geschlechtsauswahl

Wo ist die Geschlechtswahl legal?

Diese Frage sollte wahrscheinlich umformuliert werden und fragen: „Wo ist die Geschlechtsauswahl verfügbar?“. Wir haben in diesem Artikel darüber gesprochen, dass einige Länder Verfahren zur Bestimmung des Geschlechts von Embryonen verboten haben, aber Behandlungsanbieter diese aufgrund fehlender Vorschriften in der Praxis anbieten können. Zu diesen Ländern gehört Russland. Es gibt andere Länder, in denen die Geschlechtsauswahl legal ist, darunter die Vereinigten Staaten, Mexiko und Thailand.

Wie viel kostet die Geschlechtswahl?

Dies hängt letztendlich von dem Land ab, in dem Sie sich behandeln lassen, der Klinik und dem Eingriff selbst. Möglicherweise wird Ihnen ein Pauschalpreis berechnet, der ein IVF-Verfahren (mit oder ohne Spender) und ein PGT-A abdeckt, oder Kliniken können das PGT-A als Zusatzverfahren anbieten.
In Europa kostet ein PGT-A-Verfahren im Durchschnitt 1,500 bis 2,500 Euro zusätzlich zum Behandlungspreis. In den Vereinigten Staaten macht ein PGT-A-Verfahren in der Regel 25 % bis 30 % der Gesamtkosten der Behandlung aus, sodass diese normalerweise in der Größenordnung von 4,000 bis 10,000 US-Dollar liegen.

Kann man das Geschlecht eines Babys mit IVF wählen?

Ja, das ist wissenschaftlich möglich, wie wir besprochen haben. Wir empfehlen, dass Sie, wenn Sie dies in Betracht ziehen, unabhängigen Rat einholen müssen, bevor Sie sich einem Verfahren in einem Land unterziehen. Wie bereits erwähnt, sind mit jedem Verfahren potenziell hohe Kosten verbunden, und Sie müssen ein Land auswählen, in dem ausdrücklich angegeben ist, dass dies zulässig ist.

Redaktion
Redaktion
Ziel von Fertility Road ist es, ehrlich, direkt und einfühlsam zu informieren und zu inspirieren. Unsere weltweiten Fachautoren schlüsseln die Wissenschaft auf und liefern relevante, aktuelle Einblicke in alles, was mit IVF zu tun hat.

In Verbindung stehende Artikel

KOSTENLOSES IVF-MAGAZIN
15 Artikel über die IVF-Behandlung von Top-IVF-Experten weltweit!