Fertility Journeys-ProjektGrundlegendes zum IVF-Prozess zur Erzielung höherer Erfolgsraten mit IVF-Zyklen

Grundlegendes zum IVF-Prozess zur Erzielung höherer Erfolgsraten mit IVF-Zyklen

Oregon Reproductive Medicine hat ein Paar für seine ausgewählt Fruchtbarkeitsreise - ein Spenderei-IVF-Zyklus mit einem ORM-Spender. Währenddessen teilen wir einige der Elemente, die dazu beitragen, in IVF-Zyklen konstant hohe Erfolgsraten zu erzielen.

ORM wurde 1989 mit dem Ziel gegründet, das bestmögliche Fruchtbarkeitsprogramm aufzubauen. Das Unternehmen ist weltweit für seine konstant hohen Erfolgsraten bei Lebendgeburten, seine individuelle Betreuung und seine innovative Führungsrolle bekannt. Dieses Ziel und das Bestreben, Patienten bei ihrem ersten Zyklus zum Erfolg zu verhelfen, durchdringen alle Facetten des IVF-Prozesses und der maßgeschneiderten Patientenversorgung bei ORM.

1999 führte ORM das Know-how der Intel-Reinraumingenieure ein, um den bahnbrechenden Reinraum für Embryologielabors zu entwickeln, einen der ersten der Welt. In jüngerer Zeit hat sich ORM dazu verpflichtet, seinen Patienten branchenführende genetische Untersuchungen und Tests zur Verfügung zu stellen.

BESTÄNDIG HOHE ERFOLGSRATEN ERREICHEN

IVF ist von Natur aus ein äußerst komplexes Verfahren. Jeder Patient und Zyklus ist von Natur aus einzigartig. Damit Patienten die Faktoren, die zu einem erfolgreichen IVF-Zyklus beitragen, besser verstehen können, ist es hilfreich, den IVF-Zyklus in vier Phasen zu unterteilen, die jeweils optimiert werden müssen, um dem Patienten beim ersten Versuch die besten Erfolgschancen zu bieten. Dies sind: Optimierung der Qualität der Eier; das Embryologielabor; Auswahl normaler Embryonen; und Optimierung der Übertragung. Jede dieser Stufen hat natürlich mehrere kritische Komponenten und kein einziger Schritt oder jede Stufe in einem IVF-Zyklus ist die Silberkugel für den Erfolg.

Der Erfolg hängt von der kumulativen Wirkung ab, jede Komponente und jedes Stadium des IVF-Prozesses für jeden Patienten richtig zu machen, damit das Erfolgspotenzial optimiert wird.

Verwenden des IVF-PROZESSES, UM DIE EIQUALITÄT ZU OPTIMIEREN

Die Anzahl und Qualität der Eier einer Frau ist ein Schlüsselfaktor im IVF-Prozess. Ein gründliches Screening vor dem Zyklus mit „Ovarialreservetests“ ist wichtig, um die ungefähre Anzahl der Eier einer Frau zu zählen und um zu verstehen, wie ihr Körper auf die Stimulationsmedikamente reagiert, die im IVF-Zyklus verwendet werden.

Da der Körper jeder Frau während jedes Zyklus eine einzigartige Reaktion auf die Stimulationsmedikamente hat, hilft die Anpassung der Behandlungsprotokolle und die sorgfältige Überwachung der Entwicklung ihrer Follikel bis zum Verfahren zur Eizellenentnahme, diese erste Stufe zu optimieren. In Zyklen mit Spendereier ist ein weiteres wichtiges Element das Screening und die Auswahl junger Spender auf optimale Gesundheit und Fruchtbarkeit.

EMBRYOLOGIE-LABOR

Ein Embryo, der sich in der Gebärmutter einer Frau entwickelt, ist durch den ihn umgebenden Körper vor potenziellen Belastungen und Gefahren durch die Außenwelt geschützt, aber Embryonen, die sich in einem Labor entwickeln, haben diesen natürlichen Schutz nicht. Die Bereitstellung einer Laborumgebung, in der sich Embryonen so stressfrei wie möglich entwickeln können, ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die Luftqualität ist für diese stressfreie Umgebung von entscheidender Bedeutung.

In der Luft schädliche Substanzen - insbesondere flüchtige organische Verbindungen (VOC) - können in die Kulturmedien gelangen, in denen die Embryonen wachsen, und diese schädigen. Das Erreichen einer optimalen Luftqualität beginnt mit dem Grundaufbau des Labors und den ausgewählten Materialien und dem Filtern und Sterilisieren der einströmenden Luft, bevor sie das Labor erreicht. Die Qualität und Reinheit der Medien und Laborgeräte, mit denen die Embryonen in Kontakt kommen, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle für die Kunst, Embryonen erfolgreich zu züchten.

Das Ziel des IVF-Labors ist es, die Bedingungen im Körper so genau wie möglich zu simulieren. Es ist wichtig, die Embryonen auf einer konstanten Temperatur und einem konstanten pH-Wert zu halten. Die Geräte im Labor gewährleisten diese Stabilität an 24 Tagen im Jahr rund um die Uhr. Auch die Qualität des Personals und der Verfahren - Geschwindigkeit, Genauigkeit und Beständigkeit - sind Schlüsselelemente für ein erfolgreiches IVF-Labor.

Das Embryologielabor von ORM wurde speziell entwickelt und unter Berücksichtigung all dieser Überlegungen speziell gebaut. Die saubere Portlandluft in Kombination mit modernster Reinraumfiltrationstechnologie trägt dazu bei, konstant hohe Schwangerschaftsraten aufrechtzuerhalten.

NORMALE EMBRYOS AUSWÄHLEN

In jedem IVF-Zyklus werden Embryonen zuerst unter dem Mikroskop untersucht, um die am besten aussehenden auszuwählen.

Zusätzlich zu dieser visuellen Untersuchung der Embryonen ist es möglich, die Anzahl der Chromosomen in jedem Embryo zu zählen. Chromosomen sind Pakete von Genen oder DNA, die in jeder Zelle einer Person vorhanden sind. Normalerweise befinden sich in jeder Zelle 46 Chromosomen (23 Paare).

Embryonen mit der richtigen Anzahl von Chromosomen haben das beste Implantationspotential und führen zu einer erfolgreichen Schwangerschaft. Die Bildung abnormaler Embryonen (die zusätzliche oder fehlende Chromosomen besitzen) ist ein natürliches Phänomen (etwa 25% der Embryonen aus den Eiern einer jungen Frau sind von Natur aus abnormal) und die häufigste Ursache für fehlgeschlagene Implantation und Fehlgeburten. Dies ist auch die einzige Art von Problem, die mit zunehmendem Alter von Frauen häufiger auftritt.

Umfassendes Chromosomenscreening (CCS) ist der Begriff für diese Art von Tests. Dieser Prozess beinhaltet die Entfernung von fünf bis 10 Zellen aus einem Embryo im Blastozystenstadium am fünften oder sechsten Tag. Die Zellen werden aus einem Bereich des Embryos entfernt, der sich zur Plazenta entwickelt. Die biopsierten Zellen werden im Genetiklabor mithilfe fortschrittlicher Technologie getestet, um die Anzahl der vorhandenen Chromosomen zu bestimmen. CCS mit Next Generation Sequencing-Technologie ist die fortschrittlichste Form dieses Screenings und wird vom hauseigenen Genetiklabor von ORM verwendet.

Die Übertragung nur von Embryonen mit der richtigen Anzahl von Chromosomen kann häufig die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft verbessern und auch die Wahrscheinlichkeit verringern, dass ein Baby mit einer Störung geboren wird, die mit einer Chromosomenanomalie zusammenhängt. Bei ORM wählen jetzt etwa 80% der IVF-Patienten CCS als Teil ihres Zyklus. Wenn eine patientenspezifische genetische oder chromosomale Störung von Belang ist, kann die genetische Präimplantationsdiagnose (PID), bei der Embryonen individuell auf eine bestimmte Störung getestet werden, angebracht sein.

OPTIMIERUNG DER IVF-PROZESSÜBERTRAGUNG

Die optimale Vorbereitung der Gebärmutter des Empfängers auf den Embryotransfer ist ebenso wichtig wie der eigentliche Transfer des Embryos. Das Medikations- und Überwachungsprotokoll ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Gebärmutterschleimhaut des Empfängers optimal ist. Die Platzierung des Embryos / der Embryonen erfolgt unter Ultraschallführung, um die richtige Stelle in der Gebärmutter zu finden. Ein sehr weicher Katheter wird verwendet, um die Embryonen zu übertragen, um so wenig Trauma wie möglich in die Gebärmutter zu verursachen. Die Uterus ruhig zu halten, ist das Ziel jedes Embryotransferverfahrens, um Uteruskontraktionen zu minimieren, die die Implantation nach dem Transfer stören können. Auch bei

ORM Wir haben ein internes Akupunktur-Team für Patienten, die Akupunktur vor und nach dem Transfer in ihre Behandlung einbeziehen möchten. Studien zeigen, dass speziell entwickelte Akupunkturbehandlungen die Durchblutung der Gebärmutter erhöhen können, was für die Implantation von Vorteil sein kann. Akupunktur wird auch verwendet, um die allgemeine Entspannung zu unterstützen und den Stress am Übertragungstag zu minimieren.

OREGON REPRODUKTIVE MEDIZIN

Die weltweite Praxis von ORM wird von Dr. John Hesla und Dr. Brandon Bankowski geleitet, die Patienten aus über 40 Ländern bei der Gründung ihrer Familien geholfen haben. Beide haben ihre Ausbildung im Johns Hopkins Hospital abgeschlossen - seit 1 Jahren die Nummer 20 in der US-amerikanischen Reproduktionsmedizin - und sind international für ihre professionelle Exzellenz und ihr Engagement für die Verbesserung der reproduktiven Versorgung ihrer Patienten anerkannt.

Dr. Hesla kam 1999 zu ORM, als er das IVF-Programm mitbegründete. Er war maßgeblich am Bau des bahnbrechenden Reinraums für das Embryologielabor von ORM beteiligt, einem der ersten der Welt. Dr. Hesla setzt sein tägliches Maß an Innovation und Exzellenz in unserem außergewöhnlichen IVF-Labor täglich fort. Dr. Bankowski kam 2005 zu ORM und war Mitbegründer des branchenführenden internen Genomik-Programms. Er ist bestrebt, Patienten dabei zu helfen, den besten Erfolg zu erzielen und gleichzeitig für die genetische Gesundheit ihrer Familie zu sorgen, indem er das Bewusstsein, das Screening und den Einsatz modernster genetischer und chromosomaler Tests erhöht.

ORM hat im Herbst 2015 sein neues hochmodernes Fruchtbarkeitszentrum in der pulsierenden Innenstadt von Portland bezogen. Hier befindet sich unsere 100-köpfige ORM-Familie aus Ärzten, Krankenschwestern, Embryologen, genetischen Beratern, Psychologen und Patientenkoordinatoren. unter anderem Geberkoordinatoren und Finanzkoordinatoren.

Diese erstklassige Einrichtung umfasst 25,000 Quadratmeter und vier Stockwerke mit Patientenversorgungseinrichtungen. Das Fruchtbarkeitszentrum von ORM beherbergt seine Laboratorien für Embryologie und Genetik und hat alle unsere Fruchtbarkeitsdienste und -behandlungen unter einem Dach zusammengefasst, einschließlich IVF, Eizellspende, Leihmutterschaft, fortgeschrittenem genetischen Screening sowie umfassender Fruchtbarkeitsberatung, Akupunktur, Aufklärung in der Gemeinde und proaktivem Handeln Fruchtbarkeitspflege.

Das neue Fruchtbarkeitszentrum von ORM baut auf seinem Engagement auf, die höchsten Erfolgsraten zu erzielen und gleichzeitig ein individuelles, mitfühlendes Patientenerlebnis zu bieten, das es zu einem der gefragtesten Fruchtbarkeitszentren der Welt gemacht hat.

Wir freuen uns, Sie bei ORM in Portland begrüßen zu dürfen und Ihnen beim Aufbau Ihrer Familie zu helfen! Für weitere Informationen besuchen Sie https://www.facebook.com/OregonReproductiveMedicineUK

Craig Reisserhttps://ormfertility.com/
Craig ist der britische Koordinator für ORM Fertility und schreibt regelmäßig Beiträge zur Fertility Road für die Reproduktion durch Dritte.

Neuster Artikel

Related posts