Erstes IVF-Magazin
15 Artikel über IVF von Top-IVF-Experten weltweit!
Herunterladen jetzt Ihr kostenloses Exemplar!
Lange herausfordernde Fruchtbarkeitsreise

Wie man gedeiht und nicht einfach eine lange und herausfordernde Fruchtbarkeitsreise überlebt

Clare Goulty, Chefredakteurin bei Fertility Road, hatte das große Vergnügen, mit dem bemerkenswerten Paar Emma & Angus Menzies darüber zu sprechen, wie ihre anhaltende, beschwerliche Fruchtbarkeitsreise ihr Leben zum Besseren verändert.
Ursprünglich veröffentlicht im Fertility Road Magazine, AUSGABE 55.

Emma & Angus Menzies begannen ihre Fruchtbarkeitsreise vor über zehn Jahren. Jahrelange finanzielle und emotionale Investitionen in invasive Tests, IUI, IVF, ICSI und praktisch jede mögliche „Zusatzbehandlung“ haben leider zu wiederkehrenden Fehlgeburten, Schmerzen und Herzschmerz geführt. Und doch stehen sie stark zusammen, nachdem sie das Positive in einer ansonsten lähmend enttäuschenden Fruchtbarkeitsreise gefunden haben. Sie sind ein leuchtendes Beispiel für „Mut im Angesicht von Widrigkeiten“ und setzen ihre Erfahrungen und beruflichen Fähigkeiten auf einzigartige Weise ein, um anderen zu helfen.

Wie man gedeiht und nicht einfach eine lange und herausfordernde Fruchtbarkeitsreise überlebt

Clare: Wann hat Ihre Fruchtbarkeitsreise begonnen?

Emma: Wir haben angefangen, uns um eine Familie zu bemühen, kurz nachdem wir im September 2011 geheiratet haben – so lange ist es her!

Angus: Ja, vor über zehneinhalb Jahren, als wir hier sprechen.

Clare: Auf welche Herausforderungen sind Sie auf Ihrer Reise gestoßen?

Emma: Wir hatten Schwierigkeiten schwanger zu werden und leider hatte ich nach der Empfängnis eine Fehlgeburt.

Angus: Wir haben sicherlich nicht damit gerechnet, auf Herausforderungen zu stoßen. Wir hatten keinen Grund zu glauben, dass wir irgendwelche Probleme haben würden, und wir waren zunächst sehr entspannt. Nachdem wir ein Jahr lang nicht schwanger geworden waren, wurden wir fleißiger in unseren Bemühungen und wurden Anfang 2013 auf natürliche Weise schwanger. Wir gingen davon aus, dass von da an alles gut werden würde.

Clare: Was ist passiert?

Emma: Wir gingen mit ungefähr 12 Wochen zu unserem Scan und es gab keinen Herzschlag. Wir hatten eine verpasste Fehlgeburt. Letztendlich musste dies mit einer Operation behandelt werden. Es war ein enormer Schock und absolut niederschmetternd. Es verfolgt uns beide noch heute.

Angus: Die Mediziner versicherten uns schnell, dass wir in nicht allzu ferner Zukunft auf einer Entbindungsstation sein würden, um ein Baby auf der Welt willkommen zu heißen, aber tatsächlich schienen die Dinge immer schlimmer zu werden. Es wurde schwieriger für uns, schwanger zu werden, und nachfolgende Schwangerschaften endeten noch früher mit einer Fehlgeburt.

Clare: Wann haben Sie sich entschieden, eine Kinderwunschbehandlung zu beginnen?

Emma: Nach der verpassten Fehlgeburt waren wir verzweifelter denn je, dass ich wieder schwanger bin. Wir haben es ungefähr sieben Monate lang erfolglos auf natürliche Weise versucht und uns dann Anfang 2014 bei einer Fruchtbarkeitsklinik registriert. Wir hatten alle ersten Screenings, Konsultationen und Untersuchungen und entschieden uns dann, sofort mit der Fruchtbarkeitsbehandlung zu beginnen.

Clare: Welche Fruchtbarkeitsbehandlung hatten Sie?

Angus: Wir haben mit IUI begonnen und als das nicht erfolgreich war, sind wir zu IVF übergegangen, dann zu ICSI und Transfers gefrorener Embryonen. Eine Zeit lang haben wir alle uns angebotenen „Add-Ons“ akzeptiert und auch die umstrittenen Immuntherapiebehandlungen stark verwöhnt. Leider änderte nichts davon unser Ergebnis.

Emma: Und als wir mit Fruchtbarkeitsbehandlungen allein nicht weiterkamen, änderten wir auch unsere Ernährung, nahmen täglich zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel ein, änderten unsere Bewegungsgewohnheiten, tauschten alle unsere Toilettenartikel, Kosmetika und Haushaltsreinigungsprodukte gegen natürliche Alternativen aus und experimentierten mit Akupunktur , Hypnotherapie und andere ergänzende Therapien. Viele dieser Dinge haben uns persönlich geholfen, aber leider nicht dazu geführt, dass wir Eltern geworden sind.

Angus: Es gab eine Zeit, da haben wir einfach alles gegeben – zu viel. Wir erkennen jetzt, dass wir zu verzweifelt, zu militant und zu diszipliniert waren. Es war nicht haltbar.

Emma: Ja, im Laufe der Jahre sind wir viel anspruchsvoller geworden, was wir innerhalb und außerhalb von Fruchtbarkeitskliniken tun und was nicht, um es für unsere Familie zu versuchen. Wir recherchieren und hören Experten zu, aber wir vertrauen auch unserem Instinkt. Es hat die Reise definitiv überschaubarer gemacht und es uns ermöglicht, so lange wie möglich durchzuhalten. Wir haben mit verschiedenen Fruchtbarkeitsbehandlungszyklen fortgefahren, unterbrochen von Perioden, in denen wir es auf natürliche Weise versucht haben, und tatsächlich wurden die meisten unserer Schwangerschaften auf natürliche Weise gezeugt. Wir haben uns auch weiterhin an der Selbstfürsorge beteiligt, die sich für uns richtig anfühlt.

Clare: Haben Sie jemals eine eindeutige Diagnose erhalten?

Angus: Nein! Wir wurden in mehreren Fruchtbarkeitskliniken und der Klinik für wiederkehrende Fehlgeburten gründlich untersucht. Uns sind keine Tests bekannt, ob evidenzbasiert oder anderweitig, die wir nicht hatten, aber unsere Diagnose bleibt „ungeklärt“. Es ist eine Diagnose, die sich am Anfang wie ein Segen anfühlte – wir waren erleichtert, dass mit uns beiden nichts falsch zu sein schien. Aber im Laufe der Jahre hat es sich eher wie ein Fluch angefühlt. Ohne klares Problem gibt es keine klare Lösung – nichts zu beheben. Ich fand das zutiefst frustrierend.

Clare: Es war eine lange Reise mit vielen Enttäuschungen. Wie hat sich das auf Sie beide ausgewirkt?

Emma: Ich habe immer gesagt, dass die Fruchtbarkeitsreise das Schlimmste war, was mir je passiert ist. Aber in den letzten fünf Jahren habe ich gesagt, dass es das Schlimmste und Beste ist, was mir je passiert ist.

Es war sicher schwierig – körperlich schmerzhaft und manchmal unangenehm, finanziell anstrengend, sozial isolierend und vor allem mental und emotional anstrengend. Ich wünsche es niemandem. Ich wurde von Trauer verzehrt und von Traurigkeit überwältigt. Ich habe mich unglaublich verloren und einsam gefühlt. Ich war chronisch gestresst und erschöpft und vor einigen Jahren bin ich völlig ausgebrannt.

Aber das war ein echter Wendepunkt für mich. Das war, als die Reise zu einem Katalysator wurde, um zu entdecken, wer ich wirklich sein wollte und welches Leben ich wirklich führen wollte, und um die Verantwortung dafür zu übernehmen, dies zu verwirklichen. Ich fing an, anders zu denken, anders zu fühlen, mich anders zu verhalten, andere Entscheidungen zu treffen und andere Maßnahmen zu ergreifen, und letztendlich wurde ich ein glücklicherer Mensch, der ein erfüllteres Leben führte, als ich es mir je für möglich gehalten hätte, ohne ein eigenes Baby zu haben. Insofern war die Reise ein echtes Geschenk, für das ich sehr dankbar bin.

Angus: Die Reise hat definitiv alle Aspekte unseres Lebens beeinflusst, persönlich und beruflich, und es war eine echte Herausforderung. Ich fand es besonders schwierig, mich so hilflos zu fühlen – unfähig, irgendwelche Lösungen anzubieten, als ich sah, wie Emma die Hauptlast der körperlichen Aspekte des Prozesses trug, nur um von den Ergebnissen am Boden zerstört zu sein.

Aber es war auch großartig, ihre persönliche Transformation zu beobachten und zu unterstützen und auch positive Veränderungen in meinem eigenen Leben vorzunehmen – Veränderungen, von denen ich nicht überzeugt bin, dass ich sie sonst vorgenommen hätte. Wir haben viel über uns und einander gelernt und ich denke, es hat uns noch näher zusammengebracht. Es hat uns auch ermöglicht, andere Abenteuer zu erleben, an die wir uns jetzt gerne erinnern.

Ich hoffe immer noch, dass wir uns irgendwann als Eltern wiederfinden, aber selbst wenn wir das nicht tun, bin ich stolz auf das, was wir auf der Reise erreicht haben, und ich bin dankbar dafür, wie sehr wir als Einzelpersonen und als Paar gewachsen sind. Ich würde niemals zu den Menschen zurückkehren, die wir waren und zu dem Leben, das wir führten, bevor die Reise begann.

Clare: Was sind die bedeutendsten Veränderungen, die Sie in Ihrem Leben als Ergebnis Ihrer Fruchtbarkeitsreise vorgenommen haben?

Emma: Ich habe die wichtigsten Veränderungen in meinem Berufsleben vorgenommen. Ich habe Arbeitsrecht in einem großen Unternehmen im Zentrum von London praktiziert, aber es entsprach weder mir noch dem Leben, das ich wollte. Als ich neben meiner Karriere darum kämpfte, die Fruchtbarkeitsreise zu bewältigen, wurde es immer deutlicher, dass dies nicht die Arbeit war, die ich tun wollte, wo ich sie tun wollte oder wie ich sie tun wollte. Ich arbeite jetzt für mich selbst, von zu Hause aus, leite mein eigenes Coaching- und Beratungsunternehmen, Ready Steady Coach, und ich liebe es.

Angus: Ich habe auch die wichtigsten Veränderungen in meinem Berufsleben vorgenommen. Im Gegensatz zu Emma praktiziere ich immer noch Arbeitsrecht, aber ich leite jetzt meine eigene Anwaltskanzlei, Horsfield Menzies. Es war mir wichtig, mehr Kontrolle über mein Leben ausüben zu können – die Fruchtbarkeitsreise, bei der man sich sehr unkontrolliert fühlen kann, hat mir geholfen, das zu erkennen – und mein eigenes Unternehmen zu führen, macht dies möglich. Ich kann meine Arbeit jetzt viel einfacher an mein Leben anpassen als jemals zuvor, als ich für große Anwalts- und Wirtschaftsprüfungskanzleien gearbeitet habe, obwohl sich die Arbeitspraktiken in solchen Organisationen zu verbessern scheinen, insbesondere seit der Pandemie.

Clare: Sie beide nutzen Ihre Arbeit jetzt als Mittel, um andere auf einer Fruchtbarkeitsreise zu unterstützen. Erzähl mir mehr darüber.

Emma: Als Anwälte für Arbeitsrecht auf einer Fruchtbarkeitsreise haben wir uns beide mit dem derzeitigen Mangel an Unterstützung für Fruchtbarkeit am Arbeitsplatz identifiziert. Das wollen wir ändern und dafür setzen wir unsere Ausbildungen, Qualifikationen, Fähigkeiten und Erfahrungen ein.

Durch meine Coaching-Programme helfe ich Menschen, die Auswirkungen von Fruchtbarkeitsproblemen auf ihre Karriere und ihr Arbeitsleben zu bewältigen, und durch meine Beratungsarbeit helfe ich Organisationen, die Fruchtbarkeit am Arbeitsplatz zu managen.

Angus: Und wenn eine Person oder Organisation Rechtsberatung zu Fragen der Fruchtbarkeit am Arbeitsplatz benötigt, komme ich ins Spiel. Wir sind auch beide daran interessiert, uns bei der Regierung für Änderungen der Arbeitsgesetzgebung einzusetzen, um die Unterstützung zu verbessern, die denjenigen zur Verfügung steht, für die dies der Fall ist Eine Familie zu gründen oder zu erweitern ist nicht einfach.

Emma: Wir sind ein echtes Ehepaar! Wir haben uns ursprünglich bei der Arbeit getroffen und es ist schön, wieder an etwas zu arbeiten, für das wir beide leidenschaftlich sind, das es uns ermöglicht, einen positiven Unterschied für andere zu machen, die so kämpfen, wie wir es getan haben.

Clare: Welchen Rat würden Sie anderen auf einer Fruchtbarkeitsreise geben?

Angus: Machen Sie es noch wichtiger, die Dinge zu tun, die Ihnen im Leben Spaß machen, sowohl einzeln als auch zusammen. Es wird Ihnen helfen, damit fertig zu werden.

Emma: Arbeiten Sie daran, die Person zu sein, die Sie sein möchten, leben Sie das Leben, das Sie leben möchten, und bringen Sie jetzt ein Baby zur Welt, während Sie sich auf Ihrer Reise befinden. Es wird Ihnen helfen, sich auf die Möglichkeit zu freuen, dass ein Baby kommt und Ihr Leben bereichert, ohne dass Sie darauf warten und sich darauf verlassen müssen, dass es Ihr Leben rettet.

www.readysteadycoach.com
www.horsfieldmenzies.com

Herzlichen Dank an Emma & Angus, dass sie ihre inspirierende Geschichte mit Fertility Road geteilt haben.

In Verbindung stehende Artikel
Clare Goulty
Clare Goulty
Chefredakteur und veröffentlichter Autor. Kenntnisse in Markenstrategie, Kampagnenmanagement, Zeitschriftenveröffentlichung, Content-Strategie und Content-Management, Zeitschriftendesign und -marketing. Starker Medien- und Kommunikationsprofi, Absolvent der Canterbury Business School mit MBS & MBA.